Zürich
Aussen Pfui: Der Hafenkran ist möglicherweise mit Giftstoffen bepinselt

Private haben eine Untersuchung des Hafenkran in der Zürcher Innenstadt in Auftrag gegeben. Der Laborbericht fördert Erschreckendes zutage: Der Hafenkran sei mit einem giftigen Schutzanstrich überzogen, heisst es darin. Die Stadt dementiert.

Merken
Drucken
Teilen
Schön, aber gefährlich: Der Anstrich des Hafenkrans enthalte Giftstoffe, schreibt der "Beobachter".

Schön, aber gefährlich: Der Anstrich des Hafenkrans enthalte Giftstoffe, schreibt der "Beobachter".

Keystone

Die Messungen in einem Profilabor haben gezeigt, dass der Schutzanstrich des Hafenkrans neben anderen gesundheitsschädigenden Stoffen polychlorierte Biphenylene (PCB) enthalte, schreibt der "Beobachter" in einer Medienmitteilung. Der Anstrich enthalte rund 6 Milligramm PBC pro Kilo; Kinderspielplätze müssen bereits bei einem Milligramm pro Kilo Boden saniert werden. Somit sollte der Schutzanstrich nicht berührt werden.

Das Tiefbauamt der Stadt Zürich relativiert diesen Fund: Die Laborbefunde seinen allenfalls ein Hinweis auf Spuren von Verunreinigungen. Bei der Montage seien keine Hinweise auf PBC gefunden worden, und auch die Kosten für die Entsorgung werde durch den Anstrich nicht beeinflusst.