Zürich
«Aura-Schütze» gibt sich auch vor dem Zürcher Bezirksgericht rebellisch

Ein 24-Jähriger geriet im April 2013 mit den Sicherheitskräften des Clubs «Aura» am Bleicherweg in Zürich aneinander. Er beschimpfte die beiden Sicherheitsangestellten erst heftig, dann gab er Schüsse in ihre Richtung ab.

Merken
Drucken
Teilen
Der Angeklagte musste sich vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten.

Der Angeklagte musste sich vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten.

zvg

Dass der junge Mann ausserordentlich aufbrausend sei, habe sich auch während der Sicherheitshaft gezeigt, in der er sich seit dem 28.4.2014 befinde, schreibt die «20 Minuten». So habe er eine Gefängnisaufseherin als «Nutte» bezeichnet. Der Angeklagte bestreite dies: Er habe sie lediglich eine «schizophrene Kuh» genannt. Auch die Sicherheitskräfte des Clubs «Aura» habe er in der Nacht der Schiesserei erst mit Beleidigungen eingedeckt. Danach habe er seine geladene Pistole gezogen, zwei Schüsse in die Luft und anschliessend zwei Schüsse in Richtung der Sicherheitskräfte abgegeben.

Zwei Wochen vor diesem Vorfall habe er mehrere Zürcher Stadtpolizisten mit dem Tod bedroht. Er werde ihnen eine Kugel durch den Kopf jagen, habe er geschrien und sich mit Händen und Füssen gegen die Verhaftung gewehrt.

heute nun sei ihm wegen Gefährdung des Lebens, versuchter Drohung, Hinderung einer Amtshandlung und Vergehens gegen das Waffengesetz vor dem Bezirksgericht Zürich der Prozess gemacht worden. Der vollumfänglich geständige Täter sollte einen Prozess im abgekürzten Verfahren erhalten. Danach habe er eine unbedingte Freiheitsstrafe von drei Jahren erhalten sollen, und zwar in einer Massnahme für junge Erwachsene.

Der Beschuldigte habe die Einweisung in eine Arbeitserziehung verweigert. Er wolle lieber ins Gefängnis und sich dort einer ambulanten Psychotherapie unterziehen. Nach der Haft wolle er sich im Fitnessbereich betätigen.

Das Gericht habe den Fall nun zurück an die Staatsanwaltschaft gewiesen. Diese werde eine neue Freiheitsstrafe in noch unbekannter Höhe beantragen, während der Angeklagte in Sicherheitshaft bleibe (fwa).