Es ist für manche Fotofreunde und Pendler so etwas wie eine Institution: Das Fotofachgeschäft «FotoPro Ganz» in der Halle Museumstrasse im Zürcher Shop Ville. Seit über zwanzig Jahren empfängt es im Hauptbahnhof Kunden und Pendler aus nah und fern – und erfreut sich auch heute noch einer stets wachsenden Stammkundschaft.

Doch damit ist nun bald Schluss. Denn im nächsten Jahr schliesst das Traditionsgeschäft im Shop Ville seine Tore. Verkaufsleiterin Sonja Seitz bestätigt: «Per 1. März 2015 müssen wir unseren Laden schweren Herzens dichtmachen.» Grund: «Die SBB haben eine Mietzinserhöhung von 40 Prozent in Aussicht gestellt.» Trotz hoher Kundenfrequenz und hervorragendem Geschäftsgang könne man eine solch massive Mietzinserhöhung nicht hinnehmen, sagt Seitz.

Auch vis-à-vis dem Fotofachgeschäft sagt ein Unternehmen seinen Kundinnen und Kunden nach über 17 Jahren im kommenden Jahr Adieu: Die Café-Bar und Confiserie «Espressino Al Porto» schliesst ihre Pforten per 1. Juni 2015. Die SBB hätten den auslaufenden Mietvertrag nicht mehr verlängern wollen, erklärt deren Besitzer Hans Peter Kohler auf Anfrage. Aufgrund des zunehmenden Konkurrenzdrucks innerhalb des Shop Ville habe der Umsatz des Lokals in letzter Zeit etwas gelitten, räumt er unumwunden ein. Das Vorgehen der SBB erklärt sich Kohler insbesondere damit, «dass das Management offenbar vor allem an grösseren und damit einträglicheren Ketten interessiert ist».

SBB: «Attraktivität ist gestiegen»

Die SBB stellen dies jedoch in Abrede. «Wichtig ist uns ein guter Nutzungsmix, damit die Kunden am Bahnhof ein breites Angebot haben», sagt SBB-Sprecherin Lea Meyer. «So sollen beispielsweise auch ein ‹Schirm-Fredy› oder ‹Big› als lokales Zürcher Unternehmen Platz im Hauptbahnhof finden – nicht nur Grosskonzerne, die logischerweise höhere Mieten zahlen können.»

Apropos «höhere Mieten»: Die SBB-Sprecherin bestätigt nicht nur, dass die Mietverträge von «FotoPro Ganz» und «Espressino Al Porto» im kommenden Jahr auslaufen, sondern auch, dass man die «vor langer Zeit vereinbarten Mieten der heutigen Marktsituation» angleichen wolle.

Die Mietzinse seien teilweise seit über 20 Jahren nicht mehr angepasst worden, sagt Meyer. «Auf der anderen Seite haben sich die Frequenzen im Bahnhof Zürich jedoch um rund 50 Prozent erhöht.»

Alleine die S-Bahn Zürich transportiere heute – verglichen mit der Inbetriebnahme im Jahr 1990 – etwa 240 Prozent mehr Personen.

«Diese Steigerung der Benutzungsfrequenzen beeinflussen natürlich auch die Attraktivität des Geschäftsstandortes und damit die Höhe der Mieten.» Details zu den aktuellen und künftigen Mietzinsen nannte die SBB-Sprecherin allerdings nicht.

Immobilienfachmann Robert Hauri, CEO der SPG Intercity Zurich AG, erachtet eine Mindestmiete im Shop Ville zwischen 3000 und 5000 Franken pro Quadratmeter und Jahr als durchaus realistisch. Solche Mietpreise orientierten sich bereits stark an den Rekordmieten an der nahen Bahnhofstrasse von bis zu 9000 Franken pro Quadratmeter.

SBB-Mediensprecherin Lea Meyer betont, dass die aktuellen Mieter «selbstverständlich die Möglichkeit haben, bei Interesse mit zu offerieren». Welche Mietverträge neben «FotoPro Ganz» und «Espressino Al Porto» 2015 ebenfalls auslaufen und welche Geschäfte aufgrund der neuen Konditionen gleichfalls schliessen müssen, sagen die SBB hingegen nicht.