Fraumünsterpost
Auch nach Lidl-Einladung bleibt Quartierverein stur: "Ein Discounter passt nicht in die Innenstadt"

Sowohl Anwohner wie auch Quartierverein zeigen sich unglücklich mit dem neuen Mieter der Fraumünsterpost. Auch eine Einladung, welche Lidl an die Vereinsmitglieder schickte, kann sie nicht umstimmen.

Merken
Drucken
Teilen
Statt der Post soll hier künftig eine Lidl-Filiale stehen. (Archiv)

Statt der Post soll hier künftig eine Lidl-Filiale stehen. (Archiv)

KEYSTONE/WALTER BIERI

Die Meldung, dass Lidl eine Filiale in der Zürcher Innenstadt eröffnen will - genauer: im markanten, 1898 erbauten Gebäude, welches bis Ende Oktober die Fraumünsterpost beherbergt - zeigten sich Anwohner alles andere als glücklich. Der Tenor klang einstimmig: Der Discountladen passe nicht in die elegante Gegend.

Postfiliale am Helvetiaplatz schliesst

Auch beim Helvetiaplatz schliesst die Postfiliale an der Molkenstrasse. Als Grund gab die Schweizerische Post seit Jahren rückläufige Zahlen an. Zudem wären umfangreiche Investitionen notwendig gewesen, um die Poststelle zu erneuern und modernisieren, was sich mit rückläufigen Nutzungszahlen wirtschaftlich nicht lohne. Ein Alternativangebot steht noch nicht fest.

Das sieht auch der Quartierverein so. "Wir hätten uns ein kleines Lädeli gewünscht oder eine Markthalle wie im Viadukt mit Produzenten aus der Region für die Region", sagte deren Präsident Francesco Falone, als bekannt wurde, wer als neuer Mieter ins Gebäude einziehen wird.

Auch Christine Schmucki, Vorstandsmitglied des Einwohnervereins Links der Limmat, reagierte skeptisch. Man nehme dem Quartier eine wichtige Post weg und ersetze sie mit einem Billig-Discounter, entsetzte sie sich.

"Wir nehmen die Bedenken ernst", hatte Corina Milz, Leiterin Unternehmenskommunikation Lidl Schweiz, darauf erwidert. Nun liess sie auf Worte Taten folgen. Per Post lud der Billig-Discounter den Einwohnerverein ein, einen "Future Store" in Winterthur-Töss zu besichtigen, um sich ein Bild des neuen Konzepts zu machen. «Wir wollten Frau Schmuki, die nach eigener Aussage noch nie in einem Lidl war, eine Filiale der neusten Generation zeigen», erklärt Sprecherin Corina Milz den Grund für die Einladung gegenüber "20 Minuten".

Doch Schmuki zeigt wenig Interesse und bleibt stur. Für den Quartierverein spiele es keine Rolle, ob die Gestelle eines Lidl schön sind oder nicht. Für sie passe ein Discounter einfach nicht in die Gegend - auch wenn er wie Lidl Bio-Produkte anbiete.