Durch die Revision werden die Gemeinden künftig selbst geeignete Gebiete festlegen können, in denen ein gewisser Anteil an erneuerbarer Energie genutzt werden muss.

Mit der Übertragung dieser Aufgabe an die Gemeinden werde es möglich, spezifisch auf die lokalen Möglichkeiten einzugehen, teilte die GLP am Freitag mit. Zudem werde das Engagement der Gemeinden in Energiefragen gewürdigt und dem Föderalismus Rechnung getragen.

Der Kantonsrat hatte der Gesetzesänderung im August knapp zugestimmt. Auch der Regierungsrat empfiehlt die Vorlage zur Annahme. Die FDP ergriff jedoch, unterstützt vor allem von Ratsmitgliedern der SVP, erfolgreich das Kantonsratsreferendum.