Zürcher Kantonsrat
Asylsuchende sollen leichter zu einem Job kommen

Asylsuchende und vorläufig aufgenommene Ausländer sollen leichter zu einem Job kommen und in den Arbeitsmarkt integriert werden. Der Zürcher Kantonsrat hat am Montag ein entsprechendes Postulat an den Regierungsrat überwiesen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Zürcher Kantonsrat möchte Asylsuchende mehr in den Arbeitsmarkt integrieren. (Symbolbild)

Der Zürcher Kantonsrat möchte Asylsuchende mehr in den Arbeitsmarkt integrieren. (Symbolbild)

EMANUEL PER FREUDIGER

Das Postulat von SP, EVP und GLP fordert den Regierungsrat auf, zu prüfen, wie man Asylsuchende und vorläufig Aufgenommene in den Arbeitsmarkt integrieren kann. Nach hitziger Diskussion stimmte der Kantonsrat mit 111 zu 58 Stimmen für eine Überweisung des Postulats. Der Regierungsrat wird nun innert zwei Jahren einen Bericht vorlegen.

Die Befürworter verwiesen darauf, dass eine Arbeitsstelle für Asylbewerber und vorläufig Aufgenommene integrierend wirke und viele negative Nebenerscheinungen der heutigen Asylpraxis lindern könnte.

Gegen den Vorschlag, Asylsuchende und vorläufig Aufgenommene arbeiten zu lassen, war vor allem die SVP. Es müsse vielmehr den Arbeitslosen geholfen werden, etwa den Personen über 50 Jahren, argumentierte die Partei.

Von den vorläufig Aufgenommenen arbeiten derzeit nur rund ein Prozent, obwohl 80 bis 90 Prozent von ihnen in der Schweiz bleiben.