Zürich
Asyl-Unterbringung beim Temporären Altersheim Triemli wird verlängert

Die seit Frühjahr 2012 laufende Zwischennutzung des Temporären Altersheim Triemli wird bis Ende August um vier Monate verlängert. Aus der Zivilschutzanlage Rösliwiese in Zürich Unterstrasse sind Mitte Dezember die letzten Asylsuchenden ausgezogen.

Merken
Drucken
Teilen
Die laufende Zwischennutzung des Temporären Altersheim Triemli wird bis Ende August verlängert. (Archiv)

Die laufende Zwischennutzung des Temporären Altersheim Triemli wird bis Ende August verlängert. (Archiv)

Keystone

Gemäss der kantonalen Vorgabe zur Aufnahme von Asylsuchenden ist die Stadt Zürich gegenwärtig verpflichtet, rund 1900 Personen unterzubringen. Die Stadt kann das vorgegebene Kontingent dank verschiedener Zwischennutzungen weitgehend erfüllen. Dies schreibt die Stadtkanzlei in einer Mitteilung.

Im Temporären Altersheim Triemli im Personalhaus C des Stadtspitals Triemli können seit April 2012 vorübergehend 70 Personen des Asylbereichs wohnen. Diese Zwischennutzung wird nun vom Mai bis August 2013 verlängert.
Die wegen eines Unterbringungsengpasses im Februar 2012 in Betrieb genommene Zivilschutzanlage Rösliwiese in Zürich Unterstrass konnte vor Weihnachten 2012 wieder geschlossen werden.