Amt für Wirtschaft und Arbeit
Arbeitsmarkt aufgehellt: Kanton Zürich zählte im vergangenen Jahr 2168 weniger Arbeitslose

Die Arbeitslosenquote im Kanton Zürich hat 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 0,2 auf 3,5 Prozent abgenommen. Eine Aufhellung in der Industrie und im Baugewerbe sind gemäss des Amtes für Wirtschaft und Arbeit (AWA) die Gründe dafür. Dort sank die Arbeitslosigkeit am stärksten.

Drucken
Teilen
In der Industrie und im Baugewerbe sank die Arbeitslosigkeit am stärksten. (Symbolbild)

In der Industrie und im Baugewerbe sank die Arbeitslosigkeit am stärksten. (Symbolbild)

KEYSTONE/GAETAN BALLY

Der Arbeitsmarkt im Kanton Zürich sei 2017 geprägt gewesen von einem moderaten, kontinuierlichen Rückgang der Arbeitslosigkeit, schreibt das Amt in einer Mitteilung vom Dienstag. Zwischen Dezember 2016 und Dezember 2017 reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen um 2168 Personen. Vor allem die 20- bis 29-Jährigen profitierten davon.

Im Dezember hatte die Zahl der Arbeitslosen jedoch saisonal bedingt zugenommen. 29'402 Personen waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren Ende des Monats arbeitslos gemeldet. Das sind 906 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich dadurch von 3,5 auf 3,6 Prozent.

Niveau der Aussteuerungen relativ hoch

Trotz der allgemeinen Aufhellung am Arbeitsmarkt weist das AWA jedoch darauf hin, dass das Niveau der Aussteuerungen relativ hoch geblieben ist. Dies deute darauf hin, dass nicht nur die bessere Arbeitsmarktlage zum Rückgang der Arbeitslosigkeit geführt habe. Vor allem im Gastgewerbe, beim Handel und im Verkauf wurden mehr Personen ausgesteuert.

Für das erste Halbjahr 2018 geht das Zürcher Amt von einer weiteren Verbesserung der Arbeitssituation aus. Dadurch werde sich voraussichtlich auch der leichte Rückgang der saisonbereinigten Arbeitslosigkeit fortsetzen, heisst es in der Mitteilung.

Aktuelle Nachrichten