Der leichte Anstieg sei mehrheitlich saisonbedingt und auf das Bau- und Gastgewerbe zurückzuführen, schreibt das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) in einer Mitteilung vom Mittwoch.

Die Verschlechterung der Wirtschaftsentwicklung im EU-Raum und in den Schwellenländern belaste die Zürcher Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. Die wirtschaftliche Dynamik im Kanton Zürich ist aber laut AWA weiterhin stark genug, um einem breit abgestützten Anstieg der Arbeitslosenzahlen die Stirn zu bieten.

Die Arbeitslosenzahlen seien gegenwärtig geprägt von mehr oder weniger zufälligen Ab- und Zunahmen. Ein nachhaltiger, konjunkturbedingter Rückgang der Arbeitslosigkeit ist gemäss dem AWA kaum vor kommendem Jahr zu erwarten.

Ende September waren bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons Zürich 24'093 Personen als arbeitslos gemeldet, 665 mehr als ein Monat zuvor, und 440 mehr als vor einem Jahr. Mit der Arbeitslosenquote von 3,2 Prozent liegt der Kanton Zürich um 0,2 Prozentpunkte über dem Schweizer Durchschnitt.