Kanton Zürich
Arbeitslosequote sinkt im Mai auf 3,7 Prozent – dank dem Baugewerbe

Die Arbeitslosenquote im Kanton Zürich ist im Mai um 0,1 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent gesunken. Diese Abnahme ist auf saisonale Einflüsse zurückzuführen. Ohne den saisonalen Effekt wäre die Arbeitslosigkeit gar leicht gestiegen. Damit geht das Warten auf die Trendwende am Arbeitsmarkt weiter.

Merken
Drucken
Teilen
Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons waren Ende Mai noch 29'301 Arbeitslose eingeschrieben. Das sind 575 weniger als im Vormonat.

Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons waren Ende Mai noch 29'301 Arbeitslose eingeschrieben. Das sind 575 weniger als im Vormonat.

KEYSTONE/PETER KLAUNZER

Die jüngste Abnahme ist besonders dem Baugewerbe und den damit verbundenen Tätigkeiten zu verdanken. Wie das Amt für Wirtschaft und Arbeit und die Volkswirtschaftsdirektion am Donnerstag mitteilten, waren im Baugewerbe im Mai 277 Personen weniger arbeitslos.

Bei den "sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen" - in dieser Kategorie arbeiten unter anderem temporäre Arbeitskräfte - sank die Zahl der Arbeitslosen um 117.

Ende Mai waren 29'301 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons gemeldet. Das sind 575 weniger als im Vormonat. Wegen des relativ hohen Anteils männlicher beziehungsweise ausländischer Arbeitskräfte im Baugewerbe, sei die Arbeitslosigkeit vor allem bei Männern und Ausländern gesunken.

Der Rückgang der Arbeitslosigkeit im Gastgewerbe, die in den Sommermonaten in der Regel abnimmt, sei geringer als erwartet. Die Lage präsentiere sich derzeit eher durchzogen.

Nicht gesunken sind die Arbeitslosenzahlen im Detailhandel. Sie würden in der Tendenz und um saisonale Effekte bereinigt derzeit sogar leicht ansteigen.

Die Trendwende am Arbeitsmarkt lasse weiter auf sich warten. Nimmt man die saisonalen Effekte weg, stieg die Anzahl Arbeitsloser um rund 270 Personen an. Davor gab es zwei Monate, in denen die Zahlen saisonbereinigt leicht rückgängig waren. "Damit stagniert die Arbeitslosigkeit im Frühjahr 2016 nach einem steten Anstieg im Verlauf des Jahres 2015."