Arbeitsmarkt
Arbeitslosenquote im Kanton Zürich verharrt bei 3,3 Prozent

Im Kanton Zürich hat die Zahl der Arbeitlosen im November leicht zugenommen. Die Arbeitslosenquote verharrte indes bei 3,3 Prozent. Im Baugewerbe waren mehr Personen arbeitslos als im Gastgewerbe sowie in der Finanz- und Versicherungsbranche.

Merken
Drucken
Teilen
Zunahme der Arbeitslosigkeit vor allem im Baugewerbe (Themenbild).

Zunahme der Arbeitslosigkeit vor allem im Baugewerbe (Themenbild).

Jiri Reiner

Insgesamt waren Ende November 26'396 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet. Das waren 659 mehr als im Vormonat, wie das Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) am Dienstag mitteilte.

Die leichte Zunahme erklärt sich mit Saisoneffekten. Im Baugewerbe nahm die Arbeitslosigkeit um 586 Personen zu. Bereits im Oktober war ein rekordhoher Anstieg verzeichnet worden. Von der Zunahme im November sind laut AWA ausschliesslich Männer und Ausländer betroffen. Bei Frauen und Schweizern zeigten sich hingegen leichte Rückgänge.

78 weniger Arbeitslose verzeichnete das Gastgewerbe. Diese Entwicklung sei aufgrund der üblichen saisonalen Entwicklung eher überraschend, heisst es in der Mitteilung. Die seit längerem zu beobachtende Entspannung in dieser Branche setze sich damit fort.

Leicht rückläufig war die Arbeitslosigkeit auch bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistungen. Dies bestätige den seit Anfang Jahr anhaltenden Trend. Einen - allerdings eher zufälligen Rückgang - gab es auch im Gesundheits- und Sozialwesen.

Im Jahresrückblick präsentiere sich die Erholung der Zürcher Wirtschaft zwar als weniger robust als im Vorjahr, schreibt das AWA. Die Unternehmen äusserten sich aber hinsichtlich ihrer Geschäftslage "nur wenig pessimistischer" als zu Beginn des Jahres. Insgesamt könne von einem "verhaltenen, aber anhaltenden Wirtschaftswachstum" gesprochen werden.