Zürich
Animal Trust gegen Entenleber: Tierschützerin tadelt Widmer-Schlumpf

Die Stiftung «Animal Trust» zieht gegen Gänsestopfleber in den Krieg. Sie will, dass öffentliche Personen gegen die Entenqual vorgehen. Im Bellevue Palace in Bern wurde «Fois gras» angeboten. Bundesrätin Widmer-Schlumpf war Ehrengast.

Simone Matthieu
Drucken
Teilen
Animal Trust fordert von öffentlichen Personen Engagement gegen Entenleber.

Animal Trust fordert von öffentlichen Personen Engagement gegen Entenleber.

Keystone

Alles begann mit einem besorgten Brief, den die Zürcher Tierschützerin Katharina Büttiker auf ihrem Schreibtisch vorfand. Darin steckte ein Zeitungsartikel zur Feier des 100-Jahr-Jubiläums des Berner Fünfsternehotels Bellevue Palace. «In diesem Artikel musste ich lesen, dass die Feier mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf als Ehrengast und einem Luxus-Menü begangen worden war. Die Leckereien waren aufgelistet; die Vorspeise: Foie gras», erzählt Büttiker erschüttert.

Der Grund für ihre Aufregung: «Eigentlich sollte hinlänglich bekannt sein, dass Foie gras – auch und bezeichnenderweise Gänsestopfleber genannt – eine Speise ist, die nicht ohne Qual für die Tiere herzustellen ist.» Männlichen Gänsen wird ein Rohr durch den Schnabel, den Hals entlang in den Magen gerammt. Zwei- bis dreimal täglich zwingt man sie so laut der Tierschutzorganisation Peta zur Aufnahme von zwei Kilo Getreide – was etwa einem Viertel bis Fünftel ihres gesamten Körpergewichts entspricht. Hat die Leber das Zehnfache des Normalgewichts erreicht, kann der Gänserich kaum noch stehen. Muss er auch nicht, nun ist er reif für das Schlachthaus.

Stiftung Animal Trust gegen «Qual Produkt»

Seit Jahren kämpft die Stiftung Animal Trust, deren Präsidentin Katharina Büttiker ist, gegen das, wie sie es nennt, «Qual-Produkt» Gänsestopfleber. «Als ich den Zeitungsartikel las, musste ich einfach reagieren. Da wird suggeriert, dass Foie gras eine Delikatesse sei, nach der man sich die Finger lecken sollte – was leider auch immer noch und praktisch überall getan wird.»

Büttikers Reaktion war ein Brief an die Bundesrätin. «Ich schrieb ihr, dass Gänse stopfen nach Schweizer Gesetz verboten ist. Trotzdem wird Gänsestopfleber importiert und im ganzen Land angeboten. Ich gab meiner Meinung Ausdruck, dass gerade Personen des öffentlichen Lebens wie die Frau Bundesrätin daran denken sollten, dass sie eine Vorbildfunktion wahrnehmen. Und indem sie von einer solchen Speise Abstand nähmen, ein Signal aussenden könnten, das auch wahrgenommen würde.»

So werden die Gänse gestopft. In der Schweiz ist die Herstellung von Foie Gras verboten. Der Import allerdings nicht.

So werden die Gänse gestopft. In der Schweiz ist die Herstellung von Foie Gras verboten. Der Import allerdings nicht.

Keystone

«Nicht konsumiert»

Eveline Widmer-Schlumpf liess Büttiker schriftlich ausrichten, dass sie die bedenkliche Vorspeise nicht konsumiert habe.

Für Büttiker ist der Fall damit nicht gegessen. «Ich bin Frau Widmer-Schlumpf dankbar für ihre Antwort und froh, dass sie auf den Verzehr der Gänsestopfleber verzichtet hat.» Doch von jemandem mit dem Rang einer Bundesrätin erwarte sie mehr, mit dem Verzicht auf eine Speise sei es nicht getan. «Sie könnte so viel mehr erreichen, wenn sie wollte.»

Büttiker sei klar, dass man als Ehrengast an einer Feier kein Tamtam wegen einer Vorspeise veranstalten könne. «Aber Leute mit solchem Rang und Namen könnten zumindest das Gespräch mit den Hoteliers, die solche Produkte anbieten, suchen und deutlich machen, dass sie Gänsestopfleber für ethisch unkorrekt halten, dass sie ein solches Menü enttäuschend fänden.

Eigentlich kann man sagen, was man will, man sollte einfach in einem grösseren Rahmen deutlich machen, dass man sich von einem Erzeugnis, das unter Tierqual produziert wird, distanziert.» Büttiker selbst kontaktiert konstant Hotels und Geschäfte, die Foie gras anbieten, und versucht, sie von diesem Kurs abzubringen.

Interessant: Das Bellevue Palace ist dem Berliner Hotel Adlon nachempfunden. Das Adlon verzichtet laut Büttiker auf das Servieren von Gänsestopfleber.

Aktuelle Nachrichten