Zürich
Angebot für ältere Personen: In Begleitung mit dem Tram zum Arzt fahren

Betagte oder gehbehinderte Menschen können oft die öffentlichen Verkehrsmittel nicht mehr ohne Begleitperson benutzen, obwohl sie das gerne tun würden. Das Zürcher Rote Kreuz (SRK) hat deshalb zusammen mit den Verkehrsbetrieben (VBZ) einen ÖV-Begleitdienst geschaffen.

Merken
Drucken
Teilen
Für ältere oder gehbehinderte Personen: Begleitpersonen sollen ihnen die Fahrt mit öV erleichtern.

Für ältere oder gehbehinderte Personen: Begleitpersonen sollen ihnen die Fahrt mit öV erleichtern.

Keystone/Steffen Schmidt

Rotkreuz-Freiwillige begleiten auf Voranmeldung in der Mobilität eingeschränkte Menschen in der Stadt Zürich zum Arzt, ins Spital oder zu einer Therapie, wie das SRK Kanton Zürich und die VBZ am Mittwoch mitteilten.

Dabei hilft die Begleitperson auch bei der Orientierung im Liniennetz oder bei der Bedienung von Ticketautomaten. Die Freiwilligen werden vom SRK Kanton Zürich und den VBZ mit einer Schulung auf ihre Einsätze vorbereitet.

Das neue Angebot wird am kommenden Montag gestartet. Interessierte, die sich allein in öffentlichen Verkehrsmitteln unsicher fühlen und für die Fahrt zu einem medizinischen Termin keine Begleitperson haben, können sich eine Woche im Voraus beim SRK Kanton Zürich melden. Die Begleitungen finden von Montag bis Freitag statt.

Eine Begleiterin oder ein Begleiter holt die Person zum vereinbarten Termin zu Hause ab, bringt sie ans Ziel, wartet dort und bringt sie anschliessend wieder zurück. Zur Deckung der Kosten bezahlt die begleitete Person lediglich das Ticket für sich und für die freiwillige Person.

VBZ und SRK sind überzeugt, mit dem neuen Angebot einen wesentlichen Beitrag zu leisten, damit ältere Menschen ihre Selbstständigkeit erhalten können. Nun sucht das SRK Freiwillige, die bei diesem Angebot mitmachen möchten und wöchentlich mindestens vier Stunden Zeit für diese Aufgabe einsetzen können.