Winterthur

Angeblicher «Internet-Prank»: Jugendliche greifen Bus-Chauffeur an – mit strafrechtlichen Folgen

Die Jugendlichen gaben sich als Kontrolleure aus und griffen danach den Bus-Chauffeur an. (Symbolbild)

Die Jugendlichen gaben sich als Kontrolleure aus und griffen danach den Bus-Chauffeur an. (Symbolbild)

Eine originelle Idee haben, das Ganze filmen und es ins Internet stellen - so genannte «Internet-Pranks» sind bei Jugendlichen heute sehr beliebt. In Winterthur hat ein solcher zu einem Polizeieinsatz und einer Strafanzeige geführt. Die Jugendlichen griffen einen Postauto-Chauffeur an.

Einer der Jugendlichen gab sich am Mittwochnachmittag im Bus in Winterthur-Hegi als Kontrolleur aus, wie die Stadtpolizei Winterthur am Donnerstag mitteilte. Als der Chauffeur dies bemerkte und ihn zur Rede stellen wollte, griff ihn ein anderer junger Mann tätlich an. Das Ganze wurde von einem weiteren Jugendlichen gefilmt.

Die alarmierte Polizei nahm schliesslich die beiden Tatverdächtigen zur Befragung auf die Wache mit. Sie gaben an, dass sie mit ihren Kollegen zusammen einen so genannten "Internet-Prank" drehen wollten. Das vermeintlich lustige Filmchen hätte also auf eine Video-Plattform hochgeladen werden sollen.

Stattdessen hat der schlechte Scherz nun strafrechtliche Folgen für die beiden Hauptbeteiligten: Der falsche Kontrolleur, ein 18-jähriger Pakistani, wird wegen Amtsanmassung angezeigt, sein 17-jähriger Schweizer Kumpane wegen Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1