Limmattal
Am Welt-Jugendmusik-Festival war die Stadtjugendmusik Dietikon ganz vorne mit dabei

3700 Musiker aus aller Welt zeigen ihr Können am Welt-Jugendmusik-Festival in Zürich. Mit dabei: Jungmusiker aus der Region.

Ly Vuong
Merken
Drucken
Teilen
Das alle Musiken zusammen auf der Bühne stehen für die Musik, obwohl sie im Wettbewerb gegeneinander stehen, das gibt Sven Panakkaparambil von der JMRL Hühnerhaut.
15 Bilder
Die Musikanten der Jugendmusik rechtes Limmattal freuen sich über die Bewertung Bronze für das Selbstwahl, wie auch für das Pflichtstück.
Die Stimmung auf der Hinfahrt ist gut – die SJMD'ler sprühen vor Vorfreude.
Welt-Jugendmusik-Festival in Zürich
Auch Cheerleader sind an der Eröffnungsfeier dabei.
Die Jugendmusik rechtes Limmattal freut sich auf den Einzug ins Hallenstadion.
Die Jugendmusik rechtes Limmattal am Konzertwettbewerb.
Das Rekrutenspiel beeindruckt ebenfalls.
Die Stadtjugendmusik Dietikon beim Einzug ins Hallenstadion.
Über 80 Orchester – 3700 Jugendliche auf der Bühne des Hallenstadions
Die Tambouren des Musikkonservatoriums Zürich
Patrick Hässig moderiert den Anlass.
Auch hoch zu Ross lässt es sich musizieren.
Rapper und Freestyler Knackeboul sorgt für Stimmung im Hallenstadion.
Die Swiss Band spielt die Schweizer Nationalhymne an der Eröffnungsfeier.

Das alle Musiken zusammen auf der Bühne stehen für die Musik, obwohl sie im Wettbewerb gegeneinander stehen, das gibt Sven Panakkaparambil von der JMRL Hühnerhaut.

Ly Vuong

Von Nah und Fern – egal ob aus China, Japan, Bulgarien, Schweden oder der Schweiz – sind 3700 Jungmusikanten nach Zürich gekommen, um am sechsten Welt-Jugendmusik-Festival teilzunehmen.

Die über 80 Orchester, bestehend aus Jugend-Brass-Bands, Marching-Formationen, Big Bands, Tambouren sowie gemischten Trommel- und Pfeifer-Formationen haben sich in verschiedenen Kategorien an Konzertwettbewerben am Wochenende gemessen. Neben den Wettbewerben gehörten die Eröffnungsfeier mit dem Einzug aller Jungmusiken ins Hallenstadion am Freitagabend und der Festumzug in der Altstadt am Samstagvormittag zu den Highlights.

Der Grossteil der Teilnehmer kam aus der Schweiz. Sie war mit 2400 Musikanten vertreten, 20 Jugendmusiken kamen aus dem Kanton Zürich. Aus dem Limmattal mischten die Stadtjugendmusik Dietikon (SJMD) und die Jugendmusik rechtes Limmattal (JMRL) kräftig mit.

«Es geht darum, mit dem vorhandenen Potenzial das Maximum herauszuholen. Wenn dies gelingt, ist das Orchester in einem Flow. Das macht glücklich», sagte SJMD-Dirigent Marco Nussbaumer. Er komponierte das Stück «Redwood Ouverture», welches als Pflichtstück für die Orchester der Mittelstufe am Wettbewerb galt.

Gänsehaut beim Einzug

Von Nervosität und Anspannung vor dem Wettkampf war am Freitagabend während der Anreise zum Hallenstadion bei der Stadtjugendmusik noch nichts zu spüren. «Wie war dein Tag?», fragte die 20-jährige Pia Zwahlen ihre Kollegin. Man sprach über alles, nur nicht über Musik. «Wir müssen Fotos von der Eröffnungsfeier machen für Instagram», schlug Linda Zehnder vor. Die Vorfreude der Jugendlichen wurde nicht enttäuscht. Moderator Patrick Hässig stellte die einzelnen Musiken beim Einlaufen vor, während Rapper Knackeboul zünftig für Stimmung sorgte.

Die Swiss Band spielte feierlich die Schweizer Nationalhymne, als die 3700 Jugendlichen zusammen auf der Bühne standen. «Beim Einlaufen hatte ich Gänsehaut. Ich dachte, obwohl wir gegen einander in Wettbewerb antreten, waren wir hier auf der Bühne zusammen für die Musik vereint», sagte Sven Panakkaparambil von der Jugendmusik rechtes Limmattal. Auch SJMD-ler Elia Siegrist fand die Atmosphäre super.

Von der Show habe ihm vor allem das Rekrutenspiel mit seinem hohen Niveau und der perfekten Choreografie gefallen. «Als die Sängerin Nyssina Swerissen am Schluss mit allen Beteiligten ‹We are the World› sang, spürte ich auf einmal, dass es jetzt Ernst gilt», sagte Dominique Hassenpflug von der Stadtjugendmusik. Sie sei deshalb schon ein bisschen nervös.

Bronze fürs reche Limmattal

«Das erste und zweite Saxofon sollten stärker einsetzen», sagte Dirigent Patrick Walther von der Jugendmusik rechtes Limmattal bei der Vorprobe am Samstag an der Zürcher Hochschule der Künste. Dann galt es Ernst. Die Jugendmusik spielte am Konzertwettbewerb das Pflichtstück «Redwood Ouverture» und das Selbstwahlstück «Gulliver’s Travel». Mit der erreichten Punktzahl – 74 von 100 Punkten – erzielte die Jugendmusik eine Bronze-Auszeichnung. «Ich bin sehr stolz auf sie», sagte die JMRL-Präsidentin Karin Engeli zum Zwischenresultat.

In der Schlusswertung in der Harmonie dritter Spielkategorie reichte es dann noch für den 16. von insgesamt 21. Plätzen. «Auch damit sind wir sehr zufrieden», so Engeli gestern. Für die Jugendmusik rechtes Limmattal war es die erste Teilnahme am Welt-Jugendmusik-Festival. «Die künstlerische Freiheit sei kleiner als sonst, weil man an Wettbewerben möglichst nah an den Noten spielen sollte», sagte die 21-jährige Florence Leuzinger von der Jugendmusik. Doch mehr als die Leistung zähle die Teilnahme, weil das Mitmachen an einem solchen grossen Wettbewerb den Zusammenhalt stärkt.

Besser platziert waren die Dietiker. Die Bläser erreichten den dritten, die Tambouren den zweiten Platz in ihrer jeweiligen Klasse. Pia Siegrist-Felber, Präsidentin der Stadtjugendmusik Dietikon, zeigte sich überglücklich mit diesem Rang. «Die Arbeit hat sich ausgezahlt.»