Am 24. Mai um 17 Uhr ist es soweit: Der FC Zürich spielt im Letzigrund-Stadion gegen den FC Liverpool. Antreten werden aber nicht die Jungspunde der heute aktiven ersten Mannschaften, sondern ältere Herren mit ihren Söhnen.

Es handelt sich nämlich um ein «Dads and Lads»-Spiel, wie der FCZ Zürich gestern mitteilte. «Ehemalige FCZ-Spieler treten mit ihren Söhnen gegen ehemalige Liverpool-Spieler und deren Söhne an», erklärt FCZ-Sprecher Patrick Lienhard.

Welche Altstars mit ihrem Nachwuchs dabei sein werden, steht noch nicht fest.

Interesse signalisiert hat laut Lienhard unter anderem Roger Kundert, der in den 80er-Jahren für den FCZ und anschliessend für den FC Wettingen spielte; auch Bruno Brizzi, der 1964 im Meistercup-Halbfinale gegen Real Madrid das einzige Tor für den FCZ schoss; ferner mit Amando Arisi und Ettore Trivellin weiter Spieler, die in den 60er- und 70er-Jahren beim FCZ am Ball waren.

«Von Liverpool wissen wir noch nicht Bescheid», so Lienhard weiter. «Beim Hinspiel im Mai 2012 in Liverpool waren unter anderem Ian Rush, Phil Neal und David Fairclough mit dabei.»

Ob die Stars aus den legendären Liverpooler Mannschaften der 70er- und 80er-Jahre auch im Letzigrund mit von der Partie sein werden, ist laut Lienhard noch nicht bekannt.

Die Idee zu den «Dads and Lads»-Spielen entstand beim FC Liverpool vor dem Hintergrund, dass Väter heutzutage immer weniger Zeit gemeinsam mit ihren Söhnen verbringen, wie es weiter in der Mitteilung heisst. Das Projekt solle dazu anregen, dies zu ändern.

Organisiert wird das Spiel von den beiden beteiligten Vereinen zusammen mit der Stiftung «Football is more». In deren Stiftungsrat sitzen unter anderem Prinz Constantin von und zu Liechtenstein, Walter Tokarski, Rektor der Deutschen Sporthochschule in Köln, sowie Benedikt Weibel, ehemaliger CEO der SBB und Delegierter des Bundesrates für die Euro 2008.

Trikots zu ersteigern

Im Anschluss an das Spiel veranstaltet der FCZ seine erste «Charity Night» im Uitiker Restaurant Giardino Verde. Für die Benefiz-Veranstaltung im Restaurant sind Tickets ab 290 Franken erhältlich.

Neben Opernarien und einem Dreigangmenü erhalten Teilnehmer unter anderem Gelegenheit, Trikots von Liverpool- und FCZ-Stars zu ersteigern.

Mit den Einnahmen aus dem Benefizanlass will der FCZ zum einen bereits laufende soziale Engagements des Vereins finanzieren, etwa Schulbesucher.

Zum anderen soll ein Teil des Geldes gemäss Lienhard das Projekt einer FCZ-Behindertenmannschaft vorantreiben und in Trainingscamps für Menschen mit Behinderung fliessen.

Das Hinspiel der FCZ-«Dads and Lads» in Liverpool endete übrigens mit einem 4:3-Sieg der Gastgeber. Doch das Resultat war Nebensache.