Jugendkultur
Alles neu macht der März: Das Zürcher Dynamo 2.0 öffnet seine Tore

Nach umfassenden Renovierungsarbeiten, innen wie aussen, ist es endlich so weit: Das Jugendkulturhaus Dynamo wird am kommenden Wochenende mit einem vielfältigen Kulturprogramm eingeweiht.

Drucken
Teilen
Nicht nur die Fassade des Jugendkulturhauses erstrahlt bald in neuem Glanz; auch das Konzept wurde angepasst. (Archivbild)

Nicht nur die Fassade des Jugendkulturhauses erstrahlt bald in neuem Glanz; auch das Konzept wurde angepasst. (Archivbild)

commons.wikimedia.org

Nach einer kompletten Renovation des Hauptgebäudes öffnet das Zürcher Jugendkulturhaus Dynamo am Freitag wieder seine Türen. Im Rahmen einer Einweihungsfeier gibt Stadtrat Raphael Golta (SP) auch bekannt, welches Künstlerteam die Fassade gestalten darf.

Im vergangenen Jahr sei nicht nur am Bau, sondern auch am Konzept gearbeitet worden, schreibt das Jugendkulturhaus Dynamo in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die Sozialen Dienste hätten den Unterbruch dazu genutzt, das Angebot des Dynamo zu überprüfen und - wo nötig - den heutigen und zukünftigen Bedürfnissen und Trends anzupassen.

Als eine der wichtigsten Neuerungen bezeichnet die Leitung des Jugendkulturhauses die organisatorische Zusammenlegung des Werkbereichs. Bisher war das Angebot auf drei Werkstätten aufgeteilt, die je ihre eigenen Werkmöglichkeiten boten.

Dieses "Zunftdenken" sei nun über Bord geworfen worden, heisst es in der Mitteilung. Neu sei die vielfältige Infrastruktur für kreative Arbeiten zentral zugänglich und mit einheitlichen Tarifen geregelt. Transdisziplinäre Nutzungen würden damit erleichtert.

Erneuert wurde auch der Bereich "Programmierung und Vermietung". Damit das Programm nicht beliebig anmutet, sollen Veranstalter vermehrt auch aktiv akquiriert werden. Zudem wurde die Raum-Strategie überarbeitet mit dem Ziel, neue Freiräume für jugendliche Kreative zu schaffen.

Zur Wiedereröffnung gibt es im Dynamo von Freitag bis Sonntag ein vielfältiges Angebot an Konzerten, Theater, Tanz sowie Märkte und Werkangebote. Ab dem Wiedereröffnungswochenende ist das Dynamo wieder für alle offen zugänglich.

Die Arbeiten am Bau sind noch nicht ganz abgeschlossen. Vor allem die Fassade, die bereits vor der Renovation als Plattform für Graffiti und Streetart angeboten wurde, wird neu gestaltet. Zahlreiche junge Kunstschaffende haben dazu Gestaltungsvorschläge eingereicht. Eine Fachjury hat bestimmt, welches Team den Zuschlag erhält.