Zürich
Albisriederplatz: Umsätze der Betriebe leiden unter der Grossbaustelle

Die Baumaschinen knattern, der Boden zittert, die Luft ist voller Staub: wer diesen Sommer nicht dringend über den Albisriederplatz gehen muss, wird es vermeiden.

Drucken
Teilen
Lärmpegel Tag und Nacht: die Baustelle am Albisriederplatz.

Lärmpegel Tag und Nacht: die Baustelle am Albisriederplatz.

Keystone

Die Geschäfte und Restaurants am Albisriederplatz leiden unter den seit Ende Mai unterhaltenen Bauarbeiten. Es wurde zwar mit einer Umsatzeinbusse gerechnet, jedoch sähe die Realität noch düsterer aus als die Erwartungen.

Wie die NZZ berichtet, verzeichnen Gewerbebetreiber bis zu 40 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahr. Ein Restaurant musste gar vier Angestellte entlassen. Die Baustelle ist zeitweise auch nachts in Betrieb, weshalb die Gäste auch nach Feierabend ausbleiben.

Wie Stefan Hackh des Zürcher Tiefbauamtes gegenüber dem SRF-Regionaljournal erläuterte, sei das Bauprogramm genug früh mit den Gewerbetreibern besprochen worden. Sehr überraschend könnten die ausbleibenden Einnahmen für die Betreffenden also nicht sein.

Stadtpräsidentin Corine Mauch hatte den Betrieben zur Wiederankurbelung ein Strassenfest nach Bauende vorgeschlagen. Die Gewerbler sind jedoch der Meinung, die Stadt müsse ein solches Veranstalten. Für sie würden sich die hohen Bewilligungs- und Personalkosten nicht lohnen. (fdu)