Einfache Sprache
Zürcher Abstimmungsunterlagen sollen verständlicher werden

Wer nur Bahnhof versteht, geht auch nicht abstimmen oder wählen. Die kantonalen Wahl- und Abstimmungsunterlagen sollen deshalb auch in einfacher Sprache verfasst werden. Dies fordern Zürcher Kantonsrätinnen und Kantonsräte von SP und EVP in einem Postulat.

Drucken
Die Beteiligung bei Wahlen und Abstimmungen lässt leider oft sehr zu wünschen übrig. SP und EVP wollen jetzt mit einfacher Sprache Gegensteuer geben.

Die Beteiligung bei Wahlen und Abstimmungen lässt leider oft sehr zu wünschen übrig. SP und EVP wollen jetzt mit einfacher Sprache Gegensteuer geben.

Bild: Keystone

SP und EVP wollen mit ihrem Vorstoss erreichen, dass sich Stimmberechtigte beim Abstimmen und Wählen nicht von den Unterlagen abschrecken lassen und auf den Gang zur Urne verzichten.

Die Abstimmungsunterlagen seien aber meist «zu akademisiert», weil die Behörden Angst hätten, der Komplexität eines Themas nicht gerecht zu werden. Damit sei der Demokratie nicht gedient, schreiben SP und EVP in ihrem Postulat, das diese Woche eingereicht wurde.

Einfache Sprache und Erklärvideos

Sie fordern deshalb, dass der Kanton die Wahl- und Abstimmungsunterlagen auch in bewusst einfacher Sprache verfasst, die für alle Stimmberechtigten verständlich ist. Diese Erklärungen sollen dann den normalen Unterlagen beigelegt werden. Zusätzlich sollen die QR-Codes für die Erklärvideos, die für kantonale Vorlagen bereits heute produziert werden, prominent auf den Abstimmungsunterlagen platziert werden.

Auch andere Kantone planen solche Erklärungen in einfacher Sprache, etwa der Kanton St.Gallen. In Uster wurden zudem schon kommunale Vorlagen in bewusst verständlicher Sprache erklärt.

Der Zürcher Vorstoss wird in einer der kommenden Kantonsratssitzungen debattiert. Angesichts der rot-grünen Mehrheit dürfte er gute Chancen haben. (sda)