Stadt Zürich
Abstellverbot auf der Hardbrücke: Falsch parkierte Velos werden abtransportiert

Kurz vor der Inbetriebnahme des Tramtrassees auf der Hardbrücke räumt die Stadt Zürich mit den abgestellten Velos auf der Brücke auf: Mit einem Abstellverbot, das auf der ganzen Brücke gilt mit Ausnahme der offiziellen Abstellplätze. Dort dürfen Velos künftig aber nur noch 48 Stunden lang stehen.

Merken
Drucken
Teilen
Fahrräder, die nicht in den offiziellen Veloständern abgestellt sind, werden künftig abtransportiert. (Archivbild)

Fahrräder, die nicht in den offiziellen Veloständern abgestellt sind, werden künftig abtransportiert. (Archivbild)

Matthias Scharrer

Schon seit Jahren stehen auf der Hardbrücke mehr Velos, als es Abstellplätze hat, schreibt die Stadt in einer Mitteilung vom Mittwoch. Die Fahrräder werden deshalb auch im Haltestellenbereich und am Brückengeländer entlang des Gehwegs angeschlossen.

Damit ist nun Schluss: Ab Donnerstag, 7. Dezember, ist das Abstellen von Velos auf der Hardbrücke verboten. Ausgenommen davon sind die offiziellen Veloständer. Dort dürfen Velos 48 Stunden lang abgestellt sein, dann ereilt sie dasselbe Schicksal wie jene, die im Abstellverbot stehen: Sie werden abtransportiert. Langzeitparkierer stellen ihren Drahtesel deshalb besser unter der Brücke ab: Dort gibt es einen Bereich, wo die Velos 30 Tage stehen dürfen.

Die Stadt teilt weiter mit, dass das neue Regime deutlich signalisiert werde. Stadtpolizei sowie Entsorgung und Recycling Zürich werden die neue Ordnung durchsetzen. Am Anfang werden Velofahrer mittels Plakaten und Flyern auf die neuen Regeln hingewiesen.