Auf August 2014 setzt die Bildungsdirektion die Regelung in Kraft, die verhindern soll, dass immer mehr Schweizer ihre Kinder in diesen Institutionen unterbringen.

Grund für diese Einschränkung ist der Speziallehrplan dieser Schulen, in denen Deutsch nur eine Nebenrolle spielt. Die Bildungsdirektion will damit verhindern, dass der Zürcher Lehrplan unterlaufen wird.

Eigentlich hätte die Einschränkung bereits aufs Schuljahr 2012/213 in Kraft treten sollen, doch die Internationalen Schulen rekurrierten gegen die Pläne des Kantons. Nachdem aber sowohl der Regierungsrat als auch das Verwaltungsgericht die Einsprache ablehnten, geben die Schulen den Widerstand nun auf.

Sie verzichten auf einen Weiterzug ans Bundesgericht, womit die Einschränkung umgesetzt werden kann. Ein Sprecher der Bildungsdirektion bestätigte eine entsprechende Meldung in den Zürcher Regionalzeitungen vom Mittwoch.