Projektierungskredit
9,99 Millionen Franken für Ausbau von ewz-Standort in Zürich-West

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) will den Standort auf dem Areal Herdern in Zürich-West ausbauen. Geplant sind Neubauten und die Instandsetzung bestehender Gebäude.

Merken
Drucken
Teilen
9,99 Millionen Franken für Ausbau von ewz-Standort in Zürich-West.

9,99 Millionen Franken für Ausbau von ewz-Standort in Zürich-West.

Keystone

Der Stadtrat beantragt dem Gemeinderat dafür einen Projektierungskredit in Höhe von 9,99 Millionen Franken.

Auf dem Areal an der Pfingstweidstrasse soll der Geschäftsbereich Verteilnetze konzentriert werden. Zurzeit befinden sich hier ein Werkhof mit Büroarbeitsplätzen, Werkstätten und Lager. Ursprünglich wollte das ewz an dem Standort ein zentrales Betriebs- und Verwaltungsgebäude bauen, liess den Plan aber wegen zu hoher Kosten fallen, wie der Stadtrat in einer Mitteilung vom Mittwoch schreibt.

Stattdessen soll nun der heutige ewz-Hauptsitz in Oerlikon beibehalten und weitere Nutzungen auf dem Herdern-Areal zentralisiert werden. Geplant sind der Ersatzneubau einer Halle, ein Erweiterungsbau für die Büronutzung sowie Optimierungen der Lagerflächen im Aussenbereich. Ausserdem ist die Instandsetzung des Hauptbaus vorgesehen.

Eine Folge des Projekts ist, dass das ewz diverse Mietbüros in der Stadt Zürich aufgeben kann. Ausserdem bringt es städtebauliche Verbesserungen, wie es in der Mitteilung heisst.

So kann durch die geplante Verlegung des Mühlewegs der Werkverkehr von den Fussverbindungen des Quartiers entflochten werden und sowohl für die Entwicklung des ewz-Areals als auch für die Umgebung in Zürich-West eröffnen sich neue Möglichkeiten.

Laut Machbarkeitsstudie belaufen sich die Baukosten auf 75,5 Millionen Franken für die Neubauten und auf 20 Millionen Franken für die Unterhaltsarbeiten an den bestehenden Gebäuden. Das Bauprojekt soll Mitte 2017 vorliegen.