Coronavirus

491 Patienten: Zahl der in Spital Eingewiesenen steigt im Kanton

Der Zürcher Regierungsrat ist beunruhigt über die steigenden Coronavirus-Fallzahlen. Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP), Regierungspräsidentin Silvia Steiner (CVP) und Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) informierten am Dienstag über neue Massnahmen.

Der Zürcher Regierungsrat ist beunruhigt über die steigenden Coronavirus-Fallzahlen. Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP), Regierungspräsidentin Silvia Steiner (CVP) und Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) informierten am Dienstag über neue Massnahmen.

In Zürcher Spitälern ist die Zahl der Corona-Fälle deutlich gestiegen. Auch die Zahl der Verstorbenen sowie diejenige der positiv Getesteten lag am Dienstag auf hohem Niveau.

491 Spitalpatientinnen und -patienten gab es am Dienstag gemäss dem täglichen Lagebulletin der Gesundheitsdirektion. Das sind 35 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle ist um 26 auf insgesamt 511 gestiegen.

Erstmals seit einem Monat wieder über 1000 neue Fälle

Auch bei der Anzahl positiv getesteter Personen wurde ein weiterer Anstieg verzeichnet: Mit 1014 Personen waren es erstmals seit rund einem Monat wieder mehr als 1000 Personen.

Der Regierungsrat gab am Dienstag weitere Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bekannt. So müssen etwa Gastronomiebetriebe und Freizeitbetriebe neu von 22 Uhr bis 6 Uhr geschlossen bleiben. Bisher war die Sperrstunde um 23 Uhr.

Meistgesehen

Artboard 1