Badeunfall

39-jähriger Ungare stirbt bei Badeunfall im Pfäffikersee

Während der alarmierte Seerettungsdienst Pfäffikon mit einem Schiff an der Unfallstelle mit der Suche nach dem Vermissten begann, flog die Rega ein Team mit einem Seepolizeitaucher der Kantonspolizei Zürich an den Unfallort.

Während der alarmierte Seerettungsdienst Pfäffikon mit einem Schiff an der Unfallstelle mit der Suche nach dem Vermissten begann, flog die Rega ein Team mit einem Seepolizeitaucher der Kantonspolizei Zürich an den Unfallort.

Beim Baden im Pfäffikersee in Pfäffikon ist am Sonntagnachmittag ein 39-jähriger Ungare ums Leben gekommen. Die genaue Todesursache ist noch unbekannt, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte.

Gemäss Augenzeugen entkleidete sich der Mann kurz vor 14 Uhr bei der Seeanlage und sprang anschliessend von einem Mauervorsprung ins Wasser. Als er vom Ufer wegschwamm, tauchte er mehrere Male kurz unter die Wasseroberfläche, bis er plötzlich und ohne erkennbare Schwierigkeiten im Wasser verschwand.

Während der alarmierte Seerettungsdienst Pfäffikon mit einem Schiff an der Unfallstelle mit der Suche nach dem Vermissten begann, flog die Rega ein Team mit einem Seepolizeitaucher der Kantonspolizei Zürich an den Unfallort. Dieser fand den leblosen Schwimmer ungefähr 30 Meter vom Ufer entfernt in einer Tiefe von rund 5 Metern.

Ein Notarzt konnte nach der Bergung des Verunfallten nur noch dessen Tod feststellen. Im Einsatz standen nebst einem grösseren Aufgebot der Kantonspolizei Zürich der Seerettungsdienst und die Feuerwehr Pfäffikon, ein Notfallseelsorger sowie die Rega.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1