Urdorf
39. Chilbi: Zwischen Autoscooter und Zuckerwatte

Der 39. Chilbiplausch in den Zwischenbächen lockte vor allem am Freitag mit 14 Vereinen, 24 Marktfahrer und 6 Bahnen und drei Schiessbuden viele Menschen an. Dann aber kam der Regen.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Chilbi in Urdorf
15 Bilder
Kreischfaktor zehn bei der Bahn «Take off»
Viel Plausch und Spass auf der «Silver Mine»
Mädchen und Junge, die sich auf dem Kinderkarussell «Fantasy Road» blendend verstehen
Rappelvoll war am Samstagabend das Zelt der Clique Schäflibach
Die Bahn «Take Off» by night
Loïc freut sich an der Zuckerwatte von Beat
Jerome übt am Schiesstand
Immer wieder beliebt: Rudolf's Chnoblibrot
Jerome, Janis und Livio dürfen sich einen Preis aussuchen
Der Urdorfer Ad hoc-Chor sang am Oekumenischen Gottesdienst im «Alpenrock»
Die Bahn «Enterprise» kreist am Freitag im Urdorfer Abendhimmel
Diese Mädchen stöbern im Flohmarktzelt des Samaritervereins
Die «Tütschibahn» ist an der Chilbi wie immer die grosse Attraktion
Der Berner Liedermacher, Chorleiter und Musiklehrer Christof Fankhauser erzählte und sang am Chilbi-Gottesdienst

Chilbi in Urdorf

Christian Murer

Zunächst ein paar nüchterne Zahlen zur diesjährigen Urdorfer Chilbi: Auf dem Platz waren 14 Vereine, 24 Marktfahrer, 6 Bahnen, 3 Schiessbuden und ein Kinderwurfspiel. So tummelte sich Jung und Alt während dreier Tagen auf den Bahnen.

Wer sich so richtig durchschütteln wollte, begab sich zum «Take Off»» oder wählte die «Entreprise». Gemächlicher war das Kinderkarussell «Fantasy Road». Beim Autoscooter ergötzte sich männiglich an den coolen Crashes. Vielfältig präsentierte sich das Angebot an Kulinarischem.

Im Zelt des Samaritervereins lud der Flohmarkt zum Kaufen ein. Am Sonntagmorgen lockte ein reichhaltiger Brunch bei der Damenriege. Im «Alpenrock» der Clique Schäflibach besann man sich beim oekumenischen Gottesdienst.

Dort unterhielt anschliessend die Harmonie Urdorf mit einem Frühschoppen-Konzert. Chilbi-OK-Chef René Ruef zog am Sonntag eine weitgehend positive Bilanz: «Am Freitag waren sehr viele Besucher in den Vereinszelten und auf den Bahnen.» Doch der Regen am Samstag habe punkto Besucherzahlen natürlich seine Spuren hinterlassen. «Freuen wir uns auf das 40-Jahr-Jubiläum im kommenden Jahr», so Ruef.