In neun Kantonen sind die Polizeibehörden am Dienstag gegen ein chinesisches Schleppernetzwerk vorgegangen. 349 Personen wurden kontrolliert und 57 vorläufig festgenommen. Ein Grossteil der Fälle konzentriert sich auf den Kanton Zürich.

Bei den kontrollierten Personen handle es sich um chinesische Staatsbürger, teilte das Bundesamt für Polizei (fedpol) am Mittwoch mit. Diese stünden seit längerem im Verdacht, mit gefälschten Reisepässen Arbeitsbewilligungen erlangt zu haben und illegal in Gastronomiebetrieben zu arbeiten.

Gemäss fedpol wurden bei der gross angelegten Aktion auch Hausdurchsuchungen durchgeführt. Es seien diverse gefälschte Dokumente sichergestellt worden.

36 Festnahmen in Zürich

Alleine auf den Kanton Zürich entfielen 230 Personenkontrollen und 36 Festnahmen, wie die dortige Kantonspolizei ebenfalls am Mittwoch mitteilte. In einer gross angelegten Aktion seien am Dienstag zur Mittagszeit 31 asiatische Gastronomiebetriebe kontrolliert worden.

Dabei handle es sich teilweise um Betriebe, die miteinander zusammenhingen, sagte Polizeisprecherin Esther Surber auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Es seien keine Schliessungen erwirkt worden. Gemäss fedpol liegt die Durchführung allfälliger Zwangsmassnahmen bei den Kantonen.

Wie das fedpol weiter mitteilte, stellt sich die Frage, welche Rolle die Arbeitgeber bei der Schleusung gespielt haben. Gemäss Esther Surber handelt es sich bei den Festgenommenen im Kanton Zürich allesamt um Arbeitnehmer, die mutmasslich ohne oder mit einer erschlichenen Bewilligung arbeiteten. Wo nötig würden auch die Arbeitgeber zur Anzeige gebracht.

Kontrollen in acht weiteren Kantonen

Neben dem Kanton Zürich wurden auch in den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Bern, Freiburg, Luzern, Neuenburg, Waadt und Zug Kontrollen durchgeführt. Koordiniert wurde die Aktion von der Abteilung Menschenhandel/Menschenschmuggel des fedpol.

Gemäss dem fedpol erhoffen sich die Schweizer Behörden, aber auch die internationalen Partner, von der Aktion weitere Erkenntnisse über die Strukturen des Schleppernetzwerkes.