Vier Produktionen laufen am ersten Abend. Drei davon sind ausverkauft: das Konzert "Erika Stucky & da Blechhauf'n", das argentinische Stück "Cineastas" und die Europa-Premiere "House of Dance" der US-Amerikanerin Tina Satter. Restkarten gibt es an der Abendkasse.

Satter ist - so das Theater Spektakel - ein "aufsteigender Stern am New Yorker off-Bühnenhimmel". In ihrem Stück "House of Dance" leuchtet sie in ein heruntergekommenes Tanzstudio und beobachtet vier Steptänzer beim Training. Ihre Dialoge werden deutsch übersetzt.

Stucky und die Blechmusiker

"Wally und die sieben Geier" heisst das Programm der Walliser Performerin, Akkordeonistin und Sängerin Erika Stucky, das auf der Seebühne die Uraufführung erlebt. Als "Geier" fungieren sieben mit Blechinstrumenten ausgerüstete Musiker aus Österreich. Geboten wird "ein Mix aus Jazz, Pop, Blues und alpenländischen Geschichten".

Ein Stück zwischen Theater und Film zeigt der argentinische Regisseur Mariano Pensotti. Im Mittelpunkt von "Cineastas" stehen vier Filmer und Filmerinnen mit den Filmen, die sie gerade am Drehen sind. Der spanische Text wird auf Deutsch übersetzt.

Den Auftakt in der Werft macht der französische Choreograf Olivier Dubois mit seinem Ballet du Nord. Die Bühne bevölkern 18 nackte Menschen. Zu erwarten ist laut Programm "ein bacchantischer Orkan der Körper".

50 Produktionen aus 23 Ländern

Insgesamt zeigt das 35. Theater Spektakel bis 31. August 50 Produktionen aus 23 Ländern. Einen Schwerpunkt bilden Aufführungen aus Teheran und aus Ländern Lateinamerikas. Stark vertreten sind auch schweizerische Produktionen.

Wie immer vergibt das Theater Spektakel zwei Preise: den mit 30'000 Franken dotierten Förderpreis und den Anerkennungspreis (5000 Franken). Vergeben werden die Preise am 30. August von Stadtpräsidentin Corine Mauch.