Verkehr
30 Kilometer Stau: Verkehrs-Chaos auf der A1 am Freitagabend

Verkehrskollaps in der Region Zürich: Zwischen dem Limmattalerkreuz und Winterthur-Wülflingen steckte der Verkehr auf 30 Kilometern fest. Mehrere Unfälle, ausgelöst durch «Stop-and-Go»-Verkehr waren Grund für das Verkehrschaos.

Merken
Drucken
Teilen
In der Region Zürich ist mit massiven Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

In der Region Zürich ist mit massiven Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Screenshot tcs.ch

In der Region Zürich ist am Freitagabend der Pendlerverkehr auf der A1 zum Erliegen gekommen: Zwischen dem Limmattalerkreuz und Winterthur-Wülflingen staute sich der Verkehr auf rund 30 Kilometern, wie der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse mitteilte.

Grund für den Riesenstau waren sieben Autounfälle und fünf Fahrzeuge, die wegen einer Panne den Verkehrsfluss blockierten. Autofahrer mussten mit einem Zeitverlust von mindestens anderthalb Stunden rechnen. Weil bis 19.30 Uhr keine Besserung in Sicht war, empfahl Viasuisse, den Heimweg etwas später anzutreten.

Wie es bei der Kantonspolizei Zürich auf Anfrage der sda hiess, wurde bei den sieben Unfällen niemand verletzt. Es sei nur zu Blechschäden gekommen.

Nach 20 Uhr beruhigte sich die Lage allmählich und die Wartezeitung betrugen nur noch gegen 15 Minuten.

Freitag ist Stautag

Man merke gut, dass wegen des Ferienendes wieder deutlich mehr Leute unterwegs seien, sagte die Polizei-Sprecherin. Es brauche aber ohnehin nicht viel und der Verkehr komme zu Spitzenzeiten wie an einem Freitagabend zum Erliegen. Ein Stau von 30 Kilometern Länge ist aber auch für die Kantonspolizei ungewöhnlich. (sda)