Zürich
26 Jahre Street Parade: Wie sich ein Protest-Umzug in die grösste Techno-Party der Welt verwandelte

Morgen Samstag wird das Zürcher Seebecken wieder unter knapp einer Million Besucher beben: Es ist Street Parade. Vor 26 Jahren fand die Tanzdemonstration für Liebe, Frieden, Freiheit und Toleranz mit lediglich 1000 Besuchern das erste Mal statt. Heute hat sie sich längst zum Volksfest gewandelt – ein Rückblick.

Merken
Drucken
Teilen
1992 nehmen rund 1000 Raver und 7 Lovemobiles an der ersten Streetparade teil.
25 Bilder
1993 sind es schon rund zehn Mal so viele Teilnehmer.
1994 will die Polizei den Anlass die Streetparade verhindern – ohne Erfolg.
1995: Der Nuggi als unverzichtbares Raver-Assecoire.
1996: Die Organisation wird zunehmend professionell – der Anlass aber auch immer kommerzieller.
1997: Keine Street Parade ohne viel nackte Haut.
1998 zählt die Street Parade 30 Lovemobiles.
26 Jahre Street Parade
2000 folgt die erste TV-Liveübertragung.
2001 zieht die Street Parade 1 Million Besucher an.
2002 sind es deutlich weniger, denn es regnet in Strömen.
Im Hitzesommer 2003 schmoren die Besucher bei Temperaturen von bis zu 37 Grad.
2004 tanzen wiederum eine Million Besucher zum Motto «Elements of Culture»
2005 ziehen 32 Lovemobiles durch Zürich – bis heute Rekord.
2006: Die Street Parade wird zunehmend zum Volksfest. Viele Besucher verfolgen die Parade unverkleidet als Zuschauer.
Während in den Anfangsjahren noch kein Bier augeschenkt wurde, klagen Besucher jetzt über aggressive Stimmung. 2007 stirbt ein Teilnehmer nach einer Messerstecherei.
2008 wird das Konzept überarbeitet. Beizen erhalten keine Sonderbewilligungen mehr, die Party am Bahnhof endet bereits um Mitternacht.
2009 Regen, Kälte und Schweinegrippe halten die Besucherzahlen in Grenzen.
2010 überschattet das Unglück bei der Loveparade von Duisburg den Anlass. Mit einer Schweigeminute wird den 21 Toten gedacht.
2011: Die Street Parade feiert Geburtstag. Das Motto lautet: «20 Years Love, Freedom, Tolerance & Respect»
2012: Weil die Soundanlage nicht ausreicht, kommt es auf Facebook und Twitter zum Shitstorm.
2013: Tanzen wieder knapp eine Million ums Seebecken.
Ebenso 2014. Wegen der Leichtathletik-EM findet die Street Parade Parade eine Woche früher.
2015 konnte wieder an den Besuchererfolg aus dem Jahr 2000 anknüpfen. Rund eine Million Besucher strömten ans Seebecken.
Unter dem Motto «Unique» feierten 2016 rund 900'000 Besucher an der Street Parade.

1992 nehmen rund 1000 Raver und 7 Lovemobiles an der ersten Streetparade teil.

zvg/streetparade.com

«Love never ends»: Mit dem diesjährigen Motto wollen die Veranstalter betonen, dass im Leben vieles vergänglich ist, wie sie auf der Homepage schreiben. «Die Werte der Street Parade sind aber dauerhaft präsent» – und das bereits seit 26 Jahren.