Zürich
21-jähriger Schläger gesteht Gewalt an VBZ-Kontrolleur

Der junge Mann, der Ende April nach einer Billettkontrolle einen Kontrolleur der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) spitalreif geschlagen hat, ist am Mittwoch verhaftet worden. Das Opfer ist nach wie vor arbeitsunfähig.

Drucken
Teilen
Am 29. April schlug ein 21.jähriger Schwarzfahrer einen VBZ-Kontrolleur gegen den Kopf und flüchtete. Der Billettkontrolleur fiel gegen den Boden und verletzte sich erheblich am Kopf. Der Täter ergriff die Flucht. (Symbolbild)

Am 29. April schlug ein 21.jähriger Schwarzfahrer einen VBZ-Kontrolleur gegen den Kopf und flüchtete. Der Billettkontrolleur fiel gegen den Boden und verletzte sich erheblich am Kopf. Der Täter ergriff die Flucht. (Symbolbild)

Keystone

VBZ-Kontrolleure hatten am Sonntag, 29. April, kurz nach 20 Uhr in einem Tram der Linie 11 eine Billettkontrolle durchgeführt. Mit einem Schwarzfahrer stiegen sie an der Tramendstation Auzelg für weitere Abklärungen aus.

Der Fahrgast schlug nach dem Aussteigen unvermittelt einem der VBZ-Mitarbeiter gegen den Kopf und flüchtete. Der Kontrolleur fiel durch den Schlag rückwärts auf den Asphalt und verletzte sich erheblich am Kopf.

Nun ist der mutmassliche Schläger verhaftet worden, wie die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl und die Stadtpolizei Zürich am Freitag mitteilten. Der 21-Jährige wurde nach einer ersten Befragung der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt. Dort zeigte er sich geständig.