Die Polizei musste nicht viel häufiger ausrücken als an einem normalen Wochenende.

An verschiedenen Orten im Kanton kam es zu kleineren Bränden, wie die Kantonspolizei am Neujahrsmorgen mitteilte. Der Sachschaden beträgt insgesamt aber nur einige tausend Franken. Schwer verletzt wurde trotz vieler Raketen und Böller niemand.

Bekannt war der Kantonspolizei nur ein schmerzhafter Vorfall in Dorf im Weinland. Dort wollte ein 21-Jähriger einen selbstgebastelten Knallkörper zünden.

Die Eigenkreation explodierte allerdings zu früh, so dass der junge Mann mit Schnittverletzungen an der Hand ins Spital gebracht werden musste. Er wurde aber noch in der gleichen Nacht entlassen. Der Unfall wird nun durch Spezialisten untersucht.