Den Verhafteten werden Einfuhr und Handel von Drogen vorgeworfen. Zwölf Tatverdächtige sind noch flüchtig. Sie sind international zur Verhaftung ausgeschrieben. Aufgrund der Ermittlungen in Zürich wurden auch in Portugal und Deutschland Personen festgenommen, denen Betäubungsmittelvergehen vorgeworfen werden.

Die Zürcher Polizei ist Ende 2009 auf die Spur der Gruppierung gekommen, die in grossem Stil mit Kokain handelte. Die Ermittlungen hätten sich gegen insgesamt 31 tatverdächtige Drogenhändler gerichtet.

Diese seien vor allem in der Stadt Zürich tätig gewesen. Die meisten stammten aus der Dominikanischen Republik und weitere aus Guinea, Italien, Portugal, Spanien, der Türkei, den Niederlanden, Kolumbien, Grossbritannien und der Schweiz. Zur Tatzeit waren sie gemäss Polizeiangaben zwischen 21 und 52 Jahre alt.