Todesfall geklärt
18-Jähriger Mann in Kippfenster erstickt - kein Verbrechen

Der 18-jährige Portugiese, der am Mittwoch tot in einem Kippfenster des Zürcher Kreis 6 gefunden wurde, ist erstickt. Ein Verbrechen kann ausgeschlossen werden, teilt die Stadtpolizei Zürich am Freitag mit.

Merken
Drucken
Teilen
Auto der Stadtpolizei Zürich (Archiv)

Auto der Stadtpolizei Zürich (Archiv)

Keystone

Der 18-jährige Portugiese, der am Mittwoch tot in einem Kippfenster des Instituts für Erziehungswissenschaften der Universität Zürich gefunden wurde, ist erstickt. Ein Verbrechen kann ausgeschlossen werden, teilte die Stadtpolizei Zürich am Freitag mit.

Wie der Jugendliche in dem Fenster eingeklemmt wurde, ist nach wie vor unklar. Ein Passant hatte ihn am Mittwoch kurz vor 10.30 Uhr entdeckt und die Polizei alarmiert. Trotz sofortiger medizinischer Hilfe konnte nur noch der Tod des 18-Jährigen festgestellt werden.