Zürich

Im «Espenhof Nord» sollen 150 neue Alterswohnungen entstehen

Die Siedlung «Espenhof» der Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich mit den drei Siedlungsteilen Nord, Süd und West wurde in den 1950er-Jahren von den Architekten Ernst Egli und Edi Knupfer erstellt.

Die Siedlung «Espenhof» der Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich mit den drei Siedlungsteilen Nord, Süd und West wurde in den 1950er-Jahren von den Architekten Ernst Egli und Edi Knupfer erstellt.

Die Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich erneuert einen Teil ihrer Siedlung «Espenhof» in Albisrieden. Im «Espenhof Nord» soll ein Ersatzneubau mit rund 150 Alterswohnungen, einem grossen Gemeinschaftsraum, einer Tagesstätte und einem Kindergarten entstehen.

Die 1,5- bis 3,5-Zimmerwohnungen ermöglichen selbständiges Wohnen im Alter, mit und ohne Dienstleistungen, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Der Bezug ist für 2025 geplant. In der Mitte der gemeinschaftlich genutzten Fläche wird eine grosse Buche gepflanzt, die in künftigen Hitzesommern Abkühlung bringen soll.

Die Siedlung «Espenhof» der Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich mit den drei Siedlungsteilen Nord, Süd und West wurde in den 1950er-Jahren von den Architekten Ernst Egli und Edi Knupfer erstellt. Sie galt als «Pionierleistung für selbständiges Wohnen im Alter mit sozialen und pflegerischen Dienstleistungen». Die Siedlung gehört zu grossen Teilen zum Inventar der kunst- und kulturhistorischen Schutzobjekte der Stadt Zürich.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1