Präventionskampagne

Zürcher Lernende erhalten zwei zusätzliche Ferientage – wenn sie während der Lehrzeit nicht rauchen

Wer dem Glimmstängel während der gesamten Lehrzeit entsagen kann, bekommt eine Belohnung von mindestens 100 Franken oder zwei zusätzlichen Ferientagen pro Jahr. (Symbolbild)

Zürcher Lernende, die es schaffen, während ihrer gesamten Lehrzeit rauchfrei zu bleiben, erhalten mindestens 100 Franken oder zwei zusätzliche Ferientage. Dies sieht das Präventionsprojekt «zackstark - rauchfrei durch die Lehre» vor, das am 31. Mai, dem internationalen Welttag ohne Tabak, im Kanton Zürich gestartet wird.

Die teilnehmenden Lernenden unterzeichnen eine Vereinbarung mit ihrem Lehrbetrieb, in der sie sich verpflichten, während der gesamten Lehre rauchfrei zu sein. Dies gilt sowohl für die Arbeit als auch für die Freizeit, wie die Zürcher Fachstelle zur Prävention des Suchtmittelmissbrauchs (ZFPS) am Dienstag mitteilte.

Bei Erfolg erhalten die Lernenden vom Betrieb eine Belohnung von mindestens 100 Franken oder zwei zusätzlichen Ferientagen pro Jahr. Die Betriebe werden von der ZFPS begleitet und unterstützt. In der Projektjahr-Halbzeit gibt es ausserdem Kinogutscheine für die Lernenden.

Das Präventionsprojekt "zackstark" wurde 2017 von der Lungenliga im Kanton Aargau mit grossem Erfolg lanciert, wie es in der Mitteilung heisst. Nun bieten die Fachstelle Suchtprävention Mittelschulen und Berufsbildung der kantonalen Bildungsdirektion, die ZFPS und Lunge Zürich das Projekt erstmals im Kanton Zürich an.

Lernende sind besonders gefährdet, denn laut Suchtmonitoring Schweiz 2016 beginnt die Hälfte aller Raucherinnen und Raucher bereits unter 18 Jahren mit dem Konsum. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Wechsel von der Schule in den Lehrbetrieb und die Orientierung an anderen Mitarbeitern.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1