Coronavirus

Zu wenig Abstand und zu viele Gruppentreffen: Winterthurer Polizei zieht Schrauben an

Das schöne Wetter lockt viele Winterthurerinnen und Winterthurer an die frische Luft. Dabei werden die Abstandsregeln zunehmend nicht eingehalten. (Symbolbild)

Das schöne Wetter lockt viele Winterthurerinnen und Winterthurer an die frische Luft. Dabei werden die Abstandsregeln zunehmend nicht eingehalten. (Symbolbild)

Das sonnige Wetter macht es vielen Winterthurerinnen und Winterthurern zunehmend schwer, die Abstands-Regeln einzuhalten. Nun zieht die Stadtpolizei die Schraube an.

Am Anfang der angeordneten Massnahmen setzten die Patrouillen eher auf Sensibilisierung und büssten zurückhaltend. In den vergangenen Tagen werde aber festgestellt, dass sich viele Menschen nicht an die Abstandsregeln und die 5-Personen-Regel hielten, schreibt die Polizei in einer Mitteilung.

Deshalb wird sie ihre Kontrolltätigkeit in der ganzen Stadt verstärken. Auch Bussen wird es vermehrt geben. Die Polizei empfiehlt, beliebte Parks und Grünanlagen zu meiden, damit es keine Personenansammlungen geben kann.

Am Mittwoch wurde bereits das «Bäumli» zur Sperrzone erklärt. Seither hindert Absperrband die Einwohner daran, von dort oben die Aussicht auf die Stadt zu geniessen.

Meistgesehen

Artboard 1