Langstrasse/Europaallee
Wo der Kunde beschenkt wird: Der LaLa Kiosk soll weihnachtlichen Sinn streuen

Der Platz zwischen der Langstrasse und der Europaallee könnte kontroverser nicht sein. Dort wo protzige Neubauten auf die alte Ausgehmeile Zürichs treffen, gibt es für kurze Zeit einen Kiosk der etwas anderen Art.

Lina Giusto
Merken
Drucken
Teilen
Das LaLa Holzhaus ist ein Kiosk der besonderen Art.

Das LaLa Holzhaus ist ein Kiosk der besonderen Art.

zvg

Es gibt einen neuen Kiosk an der Ecke Lang- und Lagerstrasse. Die kleine Holzhütte auf dem Platz zwischen dem trendigen 25-Hours Hotel und dem im Herbst eröffneten Kulturtempel Kosmos trägt den Schriftzug «LaLa Kiosk – vom Quartier fürs Quartier».

Seit Mittwoch und noch bis Mitte Dezember hat der kleine Laden geöffnet. Der LaLa Kiosk ist ungewöhnlich: Weder Kaugummis noch Lottoscheine gibt es dort zu kaufen. «In und vor diesem Kiosk wird jeden Tag ein Verein oder eine Institution aus dem Quartier den Passanten ein Geschenk übergeben», sagt Rolf Vollenweider, Projektleiter des Kiosks von den Sozialen Diensten der Stadt Zürich. Das könne vom wärmenden Punsch über ein winterliches Windlicht bis hin zu einem Papierstern oder Liedern und Geschichten gehen.

«Grundsätzlich darf nichts verkauft werden. Zudem sind weder religiöse noch politische Inhalte erlaubt.»

Rolf Vollenweider, Soziale Dienste Stadt Zürich

Für die Partner hinter dem Projekt – dazu gehören neben den Sozialen Diensten auch Vertreter der Europaallee, die Genossenschaft Kalkbreite sowie der Quartierverein Aussersihl-Hard – war von beginn weg klar, dass die Vereine, die den Kiosk bespielen bis auf wenige Vorgaben frei sein sollten, was sie den Anwohnern aus dem Quartier sowie den Passanten weitergeben möchten: «Grundsätzlich darf nichts verkauft werden. Zudem sind weder religiöse noch politische Inhalte erlaubt. Auch dürfen die Kioskbetreiber keine Werbung machen», so Vollenweider.

Ein Gegengewicht zur kommerzialisierten Weihnachtszeit

Ziel der Aktion ist es laut den Beteiligten, den Gedanken von Weihnachten weiterzuschenken. Dass das Holzhaus gerade an der Ecke Lang-/Lagerstrasse steht, wo die neu hingeklotzte Europaallee und das alte Langstrassenquartier sich treffen, ist kein Zufall: «Wir wollen mit dem Kiosk Begegnung zwischen den beiden Stadtteilen schaffen und ein Gegengewicht zur kommerzialisierten Weihnachtszeit bieten», sagt Vollenweider. Eben deshalb gehe es darum, Freude, Wärme, Mitgefühl und Fantasie zu verbreiten.

Den Anfang machte am Mittwoch die Apotheke Top-Pharm, die an der Europaallee ein Ladenlokal hat. So gab es gestern für die Passanten im Kreis 4 warmen Tee und Guetzli. Neben Geschäften der Europaallee bespielen auch gemeinnützige Organisationen wie das Solinetz Zürich, das Stadtkloster oder die Pestalozzibibliothek den Kiosk einen Nachmittag lang. Der wohl speziellste Teilnehmer aber dürfte das Radio Lora sein, dass für einen Nachmittag den kleinen Platz mit Musik bespielen wird.