Umfrage
Wie verbringen Sie dieses Jahr Weihnachten? So feiert das Limmattal in Zeiten von Corona

Wie so vieles in diesem Jahr werden auch die Festtage speziell ausfallen. Die «Limmattaler Zeitung» hat sich in Dietikon und Schlieren umgehört, was die Leute über Weihnachten machen.

, Carmen Frei
Drucken
Teilen
Dieses Jahr werden aufgrund der Coronapandemie viele Leute im kleinen Kreis Weihnachten feiern.

Dieses Jahr werden aufgrund der Coronapandemie viele Leute im kleinen Kreis Weihnachten feiern.

Benjamin Manser
Biondina Kaba, 21, Fahrweid «Ich feiere jeweils keine Weihnachten, weil ich Muslimin bin. Ich habe aber Ferien und mein Plan wäre gewesen, meine Grosseltern in Nordmazedonien zu besuchen. Das geht nun leider nicht mehr, weil Nordmazedonien wieder auf der Risikoliste ist. Dafür gehe ich zum ersten Mal Skifahren. Der Skibetrieb wird zwar etwas eingeschränkt sein, doch das ist besser als gar nichts.»

Biondina Kaba, 21, Fahrweid «Ich feiere jeweils keine Weihnachten, weil ich Muslimin bin. Ich habe aber Ferien und mein Plan wäre gewesen, meine Grosseltern in Nordmazedonien zu besuchen. Das geht nun leider nicht mehr, weil Nordmazedonien wieder auf der Risikoliste ist. Dafür gehe ich zum ersten Mal Skifahren. Der Skibetrieb wird zwar etwas eingeschränkt sein, doch das ist besser als gar nichts.»

Carmen Frei
Veronica Stadler, 28, Urdorf «Weihnachten wird dieses Jahr etwas speziell sein. Ich feiere mit meinem Freund, meinen zwei Kindern und meinen Eltern. Normalerweise feiern bei uns jeweils zwei bis drei Familien zusammen. Aufgrund der momentanen Situation finde ich es nicht schlimm, einmal im kleinen Kreis zu feiern. Viele werden dies aber wohl schade finden und trotzdem ein grosses Fest machen.»

Veronica Stadler, 28, Urdorf «Weihnachten wird dieses Jahr etwas speziell sein. Ich feiere mit meinem Freund, meinen zwei Kindern und meinen Eltern. Normalerweise feiern bei uns jeweils zwei bis drei Familien zusammen. Aufgrund der momentanen Situation finde ich es nicht schlimm, einmal im kleinen Kreis zu feiern. Viele werden dies aber wohl schade finden und trotzdem ein grosses Fest machen.»

Carmen Frei
Marcel Grimm, 73, Schlieren «Wir verbringen Weihnachten zu Hause. Ich feiere zusammen mit meiner Frau. Am 24. Dezember werden wir unsere Tochter und unser Enkelkind besuchen. Grundsätzlich bleiben wir aber möglichst zu Hause im kleinen Kreis, ein grösseres Fest fänden wir problematisch. Normalerweise feiern wir etwas grösser mit sechs bis acht Personen, doch dieses Jahr werden wir weniger Leute sein.»

Marcel Grimm, 73, Schlieren «Wir verbringen Weihnachten zu Hause. Ich feiere zusammen mit meiner Frau. Am 24. Dezember werden wir unsere Tochter und unser Enkelkind besuchen. Grundsätzlich bleiben wir aber möglichst zu Hause im kleinen Kreis, ein grösseres Fest fänden wir problematisch. Normalerweise feiern wir etwas grösser mit sechs bis acht Personen, doch dieses Jahr werden wir weniger Leute sein.»

Carmen Frei
Fabienne Weinhandl, 25, Baden «Ich weiss noch nicht genau, wie ich Weihnachten feiern werde. Vielleicht kommen ja auch noch weitere Massnahmen auf uns zu. Wir werden aber sicher meine Grossmutter im Altersheim besuchen und dort im Restaurant feiern. Wir können sie nicht zu uns nach Hause nehmen und ich will nicht, dass sie alleine ist. Auf diese Weise können wir die Zwei-Haushalte-Empfehlung einhalten.»

Fabienne Weinhandl, 25, Baden «Ich weiss noch nicht genau, wie ich Weihnachten feiern werde. Vielleicht kommen ja auch noch weitere Massnahmen auf uns zu. Wir werden aber sicher meine Grossmutter im Altersheim besuchen und dort im Restaurant feiern. Wir können sie nicht zu uns nach Hause nehmen und ich will nicht, dass sie alleine ist. Auf diese Weise können wir die Zwei-Haushalte-Empfehlung einhalten.»

Carmen Frei
Lilian Spälti, 88, Schlieren «Wir werden am 25. Dezember unsere Tochter besuchen und über Neujahr in die Ferien gehen. Sollte sich die Situation verschlimmern, werden sich unsere Pläne wohl noch ändern. Ich schaue, dass ich mich an die Schutzmassnahmen halte. Meiner Meinung nach sollten dieses Jahr keine Sonntagsverkäufe stattfinden, das ist für mich unverständlich. Ich bin sowieso nie gegangen.»

Lilian Spälti, 88, Schlieren «Wir werden am 25. Dezember unsere Tochter besuchen und über Neujahr in die Ferien gehen. Sollte sich die Situation verschlimmern, werden sich unsere Pläne wohl noch ändern. Ich schaue, dass ich mich an die Schutzmassnahmen halte. Meiner Meinung nach sollten dieses Jahr keine Sonntagsverkäufe stattfinden, das ist für mich unverständlich. Ich bin sowieso nie gegangen.»

Carmen Frei