Das Glattal ist so etwas wie das Schwestern-Tal des Limmattals: Beide Regionen befinden sich in der Zürcher Agglomeration, boomen – und haben ihren Namen einem Fluss zu verdanken. Was mit demjenigen im Glattal geschehen soll, war das Thema des Fachreferats an der Delegiertenversammlung der Zürcher Planungsgruppe Limmattal (ZPL) am Mittwochabend in Birmensdorf. Wie Urs Günter, Entwicklungsingenieur beim kantonalen Amt für Verkehr, erklärte, habe man beschlossen, die Glatt aufzuwerten, weil durch die zunehmende Verstädterung des Glattals der Bedarf nach Erholungsräumen gestiegen sei. Unter dem Projektnamen «Fil Bleu Glatt» entstand so ein überregionales Gesamtkonzept, welches eine Aufwertung der Stadtlandschaft und der Freiräume entlang der Glatt zwischen Dübendorf und Opfikon vorsieht.

Links Erholung, rechts Ökologie

Das Ganze ist ein Gemeinschaftswerk, in das die betroffenen Gemeinden involviert sind, während das kantonale Amt für Verkehr die Leitung hat. Die Gemeinden, die sich mit 20 Prozent an den Kosten beteiligen müssen, stünden alle hinter dem Projekt, sagte Günter. Zurzeit wird eine Machbarkeitsstudie erarbeitet, die zeigen soll, wie der Glattuferweg bis 2024 zu einer regionalen Verbindungsachse für Fussgänger und Velofahrer ausgebaut werden kann. Entstehen sollen zudem parkähnliche Bereiche und an ausgewählten Orten Sitzgelegenheiten und Aufenthaltsmöglichkeiten am Wasser. Der Gewässerraum wird langfristig geschützt: Die linke Flussseite ist für Freizeit vorgesehen, die rechte für Ökologie und Naturschutz. 
Wenn die Machbarkeitsstudie im kommenden Sommer abgeschlossen ist, soll die Öffentlichkeit über das Projekt informiert werden. Unter anderem soll danach mit temporären Sitzgelegenheiten gezeigt werden, «dass an der Glatt etwas passiert», so Günter. 

Budget: Etwas höhere Ausgaben als sonst

Das Budget der ZPL weist mit 348 000 Franken einen Aufwand auf, der etwas höher ist als sonst – dies, weil nächstes Jahr eine Chronik geplant ist. Die Ausgaben werden gemäss festgelegtem Schlüssel auf die Bezirksgemeinden aufgeteilt. Das Budget wurde von den Delegierten einstimmig angenommen.