Weiningen
Wenn die Maus die frohe Botschaft überbringt

Weihnachten naht. Und nachdem nun passend dazu endlich auch noch der Schnee gekommen ist, kann man in der Kirche ein Anlass der besonderen Art erleben: Neben dem Gottesdienst führten drei Sonntagsschulen ein weihnachtliches Minimusical auf.

Florian Schmitz
Merken
Drucken
Teilen
Die Kinder leisteten beim Musical in Weiningen vollen Einsatz
5 Bilder
Die Maus erzählt ihren Freunden von der frohen Botschaft
Man fragt sich, ob der König die frohe Botschaft erhören wird
Maria erhält die frohe Botschaft von der Geburt ihres Kindes
Ob die Frauen die frohe Botschaft der Maus erhören

Die Kinder leisteten beim Musical in Weiningen vollen Einsatz

Zur Verfügung gestellt

Dank dem Schneefall verbreitet sich die Adventsstimmung umso leichter. Auch der Ausblick der evangelisch-reformierten Kirche Weiningen versprüht eine winterliche Atmosphäre und die Kälte nährt den Wunsch, sich in die warme Kirche zu begeben und der Sonntagsschul-Weihnachtsfeier beizuwohnen.

Die Maus und die frohe Botschaft

Wurden in vergangenen Jahren gemeinsam mit den Kindern der Sonntagschulen immer wieder Theaterstücke und Musicals aufgeführt, so hatte die Kirchgemeinde an diesem Sonntag etwas ganz Besonderes parat: Erstmals schlossen sich die Sonntagschulen aus Unterengstringen und Weiningen mit dem Kidstreff Geroldswil zusammen, um in einer Produktion mit rund 30 Kindern das weihnachtliche Minimusical «D’Müüsli vo Nazareth» aufzuführen.

Die Geschichte handelt von einer kleinen Maus, die mithört, wie ein Engel Maria die Geburt von Jesus verkündet. Voller Freude rennt sie zu ihren Freunden und gemeinsam beschliessen sie, allen Menschen diese frohe Nachricht zu überbringen. Doch wie werden diese reagieren?

«Der Aufwand hat sich gelohnt»

Die drei Leiterinnen Damaris Battaglia, Tabea Tanner und Mirjam Frei hatten das Musical zusammen mit ihren Kindern gründlich geprobt. Die verschiedenen Szenen wurden nach Sonntagschule aufgeteilt und einzeln einstudiert. Auch übten die Kinder mit ihren Eltern zu Hause, um die Texte zu verinnerlichen. Bei der Generalprobe spielten die Gruppen das Stück gemeinsam durch, doch «am Anfang war es noch recht chaotisch», erinnert sich Tanner. Der Aufwand lohnte sich allerdings: Am Ende der Probe wussten alle, wann sie wo stehen mussten und kannten ihre Einsätze.

Die Belohnung für die Mühen war der gelungene Hauptauftritt. «Ich bin sehr zufrieden, die Kinder haben es super hingekriegt», freute sich Tanner. Obwohl die Nervosität ab und an zu spüren war, gaben die jungen Darsteller ihr Bestes und überzeugten mit viel kindlichem Charme und Engagement. Nicht nur die Zuschauer waren entzückt und belohnten den Einsatz mit einem tosenden Applaus, auch die Kinder waren sichtlich stolz auf das Geleistete.

Ein gemeinsames Lied

Danach übernahm Pfarrer Christoph Frei und knüpfte mit einer weihnachtlichen Geschichte und einem Gebet an das Musical an, bevor auch die Zuschauer ihre Stimmbänder betätigen durften und gemeinsam ein Weihnachtslied sangen.