Nach der UBS gehen gehen die USA jetzt gegen CS-Banker vor. Vier zum Teil ehemalige Angestellte der Schweizer Grossbank sind in den USA angeklagt. Einer von ihnen sei der Urdorfer Emanuel Agustoni, meldet der «Blick».

Gemäss Anklageschrift habe der Urdorfer FDP-Präsident jahrelang reichen Amerikanern geholfen, Steuern zu hinterziehen. Er soll geheime Konten eingerichtet haben. Gegenüber dem «Blick» weist die CS darauf hin, dass sich die Anklage nicht gegen die Bank richten würde, sondern gegen die vier Personen. Zudem sei von den vier Angeklagten nur noch einer bei der CS angestellt.

Agustoni hat bis 2005 bei der CS gearbeitet. Dann wechselte er zu einer Zürcher Privatbank. Im Juli 2009 hat Agustoni ein eigenes Vermögensverwaltungsunternehmen gegründet. Seit bald vier Jahren ist er Präsident der FDP Urdorf. (dno)