Dietikon
Wegen fehlenden Fussgängern gibt es keine neuen Zebrastreifen

An neuralgischen Stellen auf der Zürcher- und der Bremgartnerstrasse wird es keine zusätzlichen Fussgängerstreifen geben. Der Grund:zu wenig Fussgänger.

Aleksandra Hiltmann
Merken
Drucken
Teilen
Fehlender Fussgängerstreifen bei der Station Stoffelbach? jk

Fehlender Fussgängerstreifen bei der Station Stoffelbach? jk

Laut Stadtrat sind auf der Zürcher- sowie auf der Bremgartnerstrasse in Dietikon keine weiteren Fussgängerstreifen nötig. Dies geht aus seiner Antwort auf die Kleine Anfrage von Gemeinderätin Catalina Wolf Miranda (Grüne) hervor.

Fehlende Fussgänger

Sie fordert den Stadtrat dazu auf, die Fussgängersicherheit beim Überqueren der Zürcherstrasse an Stellen wie dem Bahnhof Glanzenberg und auf der Bremgartnerstrasse auf Höhe der BDWM-Station Stoffelbach zu erörtern und Stellung zu allenfalls geplanten Fussgängerstreifen zu nehmen.

Wie der Stadtrat erklärt, mussten auf Anordnung der Verkehrstechnischen Abteilung der Kantonspolizei (VTA) auf der Zürcherstrasse, zwischen der Bernstrasse und dem ehemaligen Schellareal, vier Fussgängerstreifen Umbauarbeiten und Inselbegrünungen weichen.

«Massgebende Gründe waren geringe Fussgängerfrequenzen und fehlende Fussgängerbeziehungen von der einen Strassenseite zur anderen (...). Gleiches gilt auch für den Übergang bei der Station Stoffelbach.» Abgestützt auf eine Verkehrsunfallstatistik der VTA weist der Stadtrat darauf hin, dass durch diese Massnahme die Fussgängersicherheit nicht beeinträchtigt worden sei.

Prüfung neuralgischer Standorte

«Der Stadtrat setzt sich in allen Belangen für die Verkehrssicherheit und insbesondere für den Schutz
der Fussgängerinnen und Fussgänger ein», ist der Antwort des Weiteren zu entnehmen. An neuralgischen Standorten würden regelmässig auf Verbesserungen überprüft.

Ob ein Fussgängerstreifen angebracht werden kann, entscheidet die Kantonspolizei aufgrund von Weisungen des Bundesamts für Strassen. Massgebende Voraussetzungen sind unter anderem das Vorhandensein von Warteräumen für den Fussgängerverkehr, eine ausreichende Beleuchtung «sowie eine genügend grosse Fussgänger- und Fahrzeugfrequenz», so der Stadtrat.

Fehlen diese Voraussetzungen, könne die Sicherheit der Strassenüberquerung alternativ mittels besserer Lichtverhältnisse oder Mittelinseln gesteigert werden. Auch die «Pflicht der Aufmerksamkeit» seitens der Fussgänger sei gefordert, endet der Stadtrat seine Antwort.