Pandemie

Wegen Coronavirus: Zürcher Wirte sollen per April keine Miete mehr bezahlen

Keine Gäste, aber trotzdem voller Mietzins: Nun wollen sich viele Gastronomen wehren. (Symbolbild)

Keine Gäste, aber trotzdem voller Mietzins: Nun wollen sich viele Gastronomen wehren. (Symbolbild)

Im Kanton Zürich sind rund 3000 Restaurants, Bars und Clubs vom Lockdown betroffen. Sehr viele von ihnen erhalten von den Vermietern jedoch keine Mietzinsreduktion. Der Gastgewerbeverband und die Bar & Club Kommission fordern ihre Mitglieder nun zum Ungehorsam auf.

Nur wenige Vermieter seien bereit, den Mietzins für Gastrounternehmen zu senken, teilten der Stadtzürcher Gastgewerbeverband und die Bar & Club Kommission am Montag gemeinsam mit. Obwohl durch den staatlich verordneten Lockdown eindeutig ein Mangel im mietrechtlichen Sinn vorliege.

Sie empfehlen den Wirten deshalb, ab dem 1. April gar keine Miete mehr zu bezahlen, wenn bis dahin keine einvernehmliche Lösung gefunden worden sei.

Die Miete mache bis zu 30 Prozent der monatlichen Kosten aus, schreiben der Gastroverband und die Club-Kommission weiter. Dabei könne es sich schnell um einen Betrag von mehreren zehntausend Franken handeln. Eine Mietzinssenkung würde die Liquidität vieler Gastrounternehmen verbessern und so Verschuldungen verhindern.

Meistgesehen

Artboard 1