Als Dominik Gross im Letzipark Zürich die Coop-Filiale betritt, sticht ihm im Zeitschriften-Kiosk ein Nazi-Heft ins Auge. Der Wirtschafts- und Kulturhistoriker fotografiert das Heft und twittert am Montag: "Wie kommt der #Coop #Letzipark dazu, ein Nazimagazin zu verkaufen?" 

Beim fraglichen Magazin handelt es sich um das Heft «Schwerterträger». Es erscheint viermal jährlich und widmet die aktuelle Ausgabe dem SS-Offizier Hans Dorr, der 1945 im Alter von 33 Jahren an den Folgen einer Verletzung gestorben ist. Er ist einer von 20 Mitgliedern der Waffen-SS, die von Adolf Hitlers Regime mit dem Eisernen Kreuz mit Eichenlaub und Schwertern geehrt wurden.

Coop reagierte sofort: "Das gehört sicher nicht in unser Sortiment und wird umgehend entfernt. Wir klären gegenwärtig ab, wie es in unseren Regalen gelandet ist."

Coop lässt seine Kioske von einem externen Partner beliefern und bestücken.

Auf Nachfrage erklärt Mediensprecher Ramón Gander: "Dieses Magazin gehört sicher nicht in unsere Kioske! Nachdem wir gestern davon erfahren haben, haben wir unsere Verkaufsstellen sofort angewiesen, die Zeitschrift umgehend zu entfernen."

Der "Letzigrund" war nämlich nicht die einzige Coop-Filiale, die das Nazi-Heft in der Auslage hatte. "Das Magazin wurde aufgrund eines Lieferfehlers an rund 20 Verkaufsstellen geliefert", so Gander.

Die Frage, ob der Vorfall personelle Konsequenzen nach sich zieht, wollte Gander nicht beantworten: "Zu Interna äussern wir uns grundsätzlich nicht öffentlich." (jk)