Ausstellung

In Dietikon tummeln sich Comic-Figuren – wir erklären warum

Vom 26. April bis 16. Mai lädt die Trickfilmausstellung in die faszinierende und kreative Welt des Animationsfilms ein. Für die Ausstellung im «Gleis 21» haben die Organisatoren Rolf Brönnimann und Rita Bachofen sich viel vorgenommen.

Jetzt läuft der Teil, den ich am liebsten mache», sagt Rita Bachofen, Co-Präsidentin des Vereins Trickfilmausstellung. Alle grossen Hürden sind überwunden. Seit Mittwoch sind Bachofen und Rolf Brönnimann, der die Ausstellung zusammen mit Bachofen organisiert, damit beschäftigt, die vielen Exponate zu platzieren und aufzuhängen. Am kommenden Freitag ist es soweit: Mit einer Begrüssung von Stadtpräsident Roger Bachmann und einer Laudatio von alt Stadtpräsident Markus Notter beginnt die dreiwöchige Trickfilmausstellung in Dietikon.

Sie besteht aus zwei Teilen. Die nationale Wanderausstellung «bewegt!», die Brönnimann und Bachofen gemeinsam zum 50-Jahr-Jubiläum der Schweizer Trickfilmgruppe konzipierten, machte unter anderem bereits Halt am Fantoche in Baden und an den Filmtagen in Solothurn. Präsentiert wird alles, was es für einen Trickfilm braucht: Ideen, Zeichnungen, Fotos, Objekte und natürlich die fertigen Filme. Mit dabei sind bekannte Namen der Szene wie Georges Schwitzgebel und Claude Barras, der ein Set und eine Figur aus seinem Oscar-nominierten Film «Ma Vie de Courgette» ausstellt. Anja Kofmehls «Chris the Swiss», Gewinner des Schweizer Filmpreises in der Kategorie Dokumentarfilm, demonstriert die beeindruckende Bandbreite von Animationsfilmen: Auf der Suche nach den Umständen ihres im Jugoslawienkrieg gestorbenen Cousins verbindet sie dokumentarisches Filmmaterial mit handgezeichneten Animationen.

In ihrer Heimat wollen Bachofen und Brönnimann aber viel mehr bieten als eine Wanderausstellung. In Dietikon laden regionale Filmschaffende zum Blick hinter die Kulissen ein und präsentieren an Filmabenden ihr Schaffen. Und Schüler der Musikschule Dietikon bereiten sich seit Monaten darauf vor, fünf Trickfilme live zu vertonen.

Selbst Hand anlegen

Als Zentrale dient das Kulturlokal «Gleis 21» direkt am Bahnhof, aber die Trickfilmer besucht auch das Theater Potztuusig mit einem Kinderprogramm und auf der Freizeitanlage Chrüzacher können die Kleinen gleich selbst lernen, wie man einzelne Bilder in Bewegung bringt. Auch für Erwachsene wird ein Eintageskurs durchgeführt. Nicht zuletzt macht das beliebte Dietiker Diskussionsformat «Öises Dietike» für einmal statt im Ortsmuseum im «Gleis 21» halt.

«Es ist schön, dass die Ausstellung so viel Bezug zu Dietikon bietet», sagt Brönnimann. Überall seien sie bei der Suche nach lokalen Kooperationen auf offene Türen gestossen und hätten positives Echo erhalten. Auch die Sponsorensuche seit gut verlaufen. Bald können Brönnimann und Bachofen die Früchte ihrer Arbeit ernten und die Limmattaler Besucher mit auf eine Reise in die Welt der Trickfilme nehmen. Die Limmattaler Zeitung hat einige Programmhöhepunkte herausgepickt, die sie nicht verpassen sollten.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1