Detailhandel
Unia will Massenentlassungen bei Manor an der Zürcher Bahnhofstrasse nicht akzeptieren

Die Unia befürchtet nach dem Wegzug von Manor aus der Zürcher Bahnhofstrasse eine Massentlassung im grossen Stil. Betroffen seien 480 Mitarbeitende, teilte die Gewerkschaft am Montag mit.

Drucken
Teilen
Es droht eine Massenentlassung im grossen Ausmass: betroffen seien 480 Mitarbeiter/innen, wie die Gewerkschaft Unia mitteilt.

Es droht eine Massenentlassung im grossen Ausmass: betroffen seien 480 Mitarbeiter/innen, wie die Gewerkschaft Unia mitteilt.

Keystone

Die Warenhausgruppe müsse nun ihre Verantwortung gegenüber den Angestellten wahrnehmen und Lösungen für die Weiterbeschäftigungen finden.

Denn die Situation an der Bahnhofstrasse sei nicht neu: Die Warenhauskette habe genug Zeigt gehabt, um Alternativen für das Personal zu finden. Die Situation hätte besser eigeschätzt werden müssen, um die angedrohte Massenentlassung zu verhindern, hiess es im Communiqué weiter.

Die Unia verlangt nun, dass Manor eine genügend lange Konsultationsfrist vorsieht. So könnten die Angestellten angehört und ihre Vorschläge berücksichtigt werden. Gleichzeitig werde man sich dafür einsetzen, dass so viele Stellen wie möglich erhalten blieben. Die Unia pocht dabei auf interne Lösungen zur Weiterbeschäftigung der Angestellten, damit Manor auf die Entlassungen verzichten könne. (sda)