Bei der Limmattaler Zeitung hat sich eine Leserin aus Weiningen gemeldet, deren Nistkasten kürzlich beschädigt wurde. Das grosse Loch in der Wand zeugt davon. Der Nistkasten war das Heim einer Blaumeise, die darin ihre Jungen aufzog. Was für viel Freude beim Ehepaar sorgte, das den Nistkasten aufgestellt hatte.

Dass die Blaumeisen den Appetit von anderen Tieren wecken könnten, war sich das Ehepaar bewusst. «Wäre eine Elster in unseren Garten gekommen, hätten wir sie vertrieben», sagt die Leserin. Als aber der Specht den Garten aufsuchte, läuteten keine Alarmglocken. Minuten später war es bereits zu spät, der Nistkasten aufgebrochen, die Blaumeisen weg und der Specht war von dannen.

Die Leserin meldete sich ob dieses Vorfalls bei der Limmattaler Zeitung, um auf die Gefahr aufmerksam zu machen. Nistkasten-Besitzer sollten auf der Hut sein, wenn der Specht im Anflug ist. Auch ein metallverstärktes, kleines Eingangsloch schützt die Blaumeisen nicht – denn der Specht hackt sich an anderer Stelle subito ein grösseres Loch.