Die Verarbeitung eines tragischen Ereignisses innerhalb der Familie, das vor drei Jahren geschehen sei, erfordere von ihm entschieden mehr Kraft, als er sich zunächst zugestanden habe, begründete Schnüriger in einer Mitteilung der Katholischen Kirche vom Mittwoch seinen Rücktritt. Mit dem Rücktritt will er mehr Zeit für sich und seine Familie haben.

Bis zu seinem Rücktritt sollten wichtige Kirchengeschäfte abgeschlossen sein, unter anderem das neue Gemeindereglement, die Einführung des harmonisierten Rechnungsmodells HRM2 in den Kirchgemeinden und die Teilrevision der Kirchenordnung.

Schnüriger präsidiert den Synodalrat, die Exekutive der katholischen Körperschaft im Kanton Zürich, seit 2007. Die Synode wird nun im Sommer 2018 ein neues Mitglied in den Synodalrat und einen neuen Präsidenten oder eine neue Präsidentin wählen.