Limmattal
Streit verzögert den Ausbau des Massnahmezentrums um zwei Jahre

Die Zürcher Regierung hat im letzten November den Ausbau des Massnahmezentrums in Uitikon (MZU) gestoppt. Sie wirft dem Generalplanerteam Unvermögen bei der Realisierung vor, was dieses vehement zurückweist.

Merken
Drucken
Teilen

Tatsache ist: Das Ausbauprojekt des MZU wurde mit neuem Team überarbeitet. Die Folge ist eine Kostensteigerung um knapp 32 Prozent auf 39 Millionen Franken. Immerhin wird die Kapazität um zusätzliche vier Plätze für junge Straftäter erhöht. Der Ausbau des Massnahmezentrums verzögert sich um zwei Jahre auf Ende 2014. (jk)