Über 50 Jahre hat der Dietiker Doppelkindergarten Steinmürli I und II auf dem Buckel. Dementsprechend ist sein Zustand. Der Bau weist zahlreiche bauliche, energetische und betriebliche Mängel auf. So fehlen den beiden Kindergärten unter anderem Gruppenräume. Und auch beim Aussenraum besteht dringender Handlungsbedarf. Aus Sicherheitsgründen mussten dort bereits zahlreiche Spielgeräte entfernt werden. Doch Besserung ist in Sicht. Gestern stimmten die Dietiker Stimmberechtigten mit 4103 zu 1263 Stimmen einem Kredit von knapp 2,37 Millionen Franken für einen Ersatzneubau sowie die Umgebungsgestaltung zu. Das entspricht einem Ja-Stimmen-Anteil von knapp 76,5 Prozent. Dies bei einer Stimmbeteiligung von 44,4 Prozent. Hochbauvorsteherin Esther Tonini (SP) zeigte sich mit dem Votum sehr zufrieden. «Die Notwendigkeit eines Ersatzbaus war klar ausgewiesen», sagte sie.

Beim Projekt, das dem genehmigten Kredit zugrunde liegt, handelt es sich um den Entwurf des Teams Schmid und Zjörien Architektur/Rosenmayr Landschaftsarchitektur aus Zürich, das als Sieger aus dem im zweiten Halbjahr 2016 durchgeführten Studienauftrags hervorging. Es soll auf das Schuljahr 2019/2020 fertiggestellt werden. Während der Bauzeit werden die beiden Kindergärten Steinmürli I und II für ein Schuljahr ins Erdgeschoss des neuen Schulpavillons einziehen, das letzten Sommer erstellt wurde.

Neuer Aussenraum entsteht

Beim neuen Kindergarten handelt es sich um einen eingeschossigen Holzelementbau, der über eine flache Rampe erschlossen wird, von der man in die gedeckte Vorzone gelangt, ehe man das Gebäude betritt. Dessen Innenräume weisen unterschiedliche Höhen auf, wobei der Eingangsraum als zentraler Verteiler dient von wo aus man direkt in den Mehrzweckraum oder in die beiden Garderobenbereiche gelangt. Über die beiden Garderoben werden die Kindergarten- und Nebenräume erschlossen. Ein vorgelagerter Loggiabereich dient als erweiterter Kindergartenraum.

Darüber hinaus werden mit dem Projekt die Freiräume der Gesamtanlage neu gegliedert werden. So entsteht etwa zwischen dem Neubau und dem bestehenden Kindergarten Sonnenhof ein besonnter Aussenraum, der den Kindern als Aussenspielbereich dient.